Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Bezirksamt Eimsbüttel (Foto: Dox8o8 auf wikimedia, CC-BY-SA 4.0)

Stephan Jersch

Personalmangel in Bezirksämtern: Auf ganzer Strecke versagt

Das Dauerbrenner-Problem 'Personalnotstand in Hamburgs Bezirksämtern' haben Finanzbehörde und Senat jahrelang nicht behoben. Die LINKE fordert: Endlich eine auskömmliche Personalausstattung, für ein Arbeiten ohne krankmachenden Druck und für einen guten Kundenservice

In Hamburger Berzirksämtern herrscht akuter Personalmangel. „Bürgermeister Tschentscher war sieben Jahre als Finanzsenator für die Bezirke zuständig und hat in dieser Funktion auf ganzer Strecke versagt. In seiner neuen Funktion als Bürgermeister setzt er dies nahtlos fort“, kritisierte in der aktuellen Stunde in der Hamburgischen Bürgerschaft heute Stephan Jersch, bezirkspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. „Hoher Krankenstand und eine nicht angepasste personelle Ausstattung können nicht durch periodische Einstellungsoffensiven zur Brandlöschung behoben werden. Zweischichtbetrieb und Sonnabendöffnung erhöhen den Arbeitsdruck, genauso wie eine zumeist fehlende Personalbedarfsbemessung.“ Jersch forderte eine valide Personalbemessung für jeden Arbeitsplatz. „Die Personalausstattung muss endlich auch eine Reserve beinhalten um die Krankenstände kundenfreundlich ausgleichen zu können.“


Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Für zukunftsträchtige Investitionen in Hamburg braucht es einen Systemwechsel

Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft am 6. Mai 2020: AKTUELLE STUNDE: In Krisenzeiten klug in die Zukunft investieren: 20 Milliarden Euro in den nächsten 20 Jahren für den Schul- und Hochschulbau, Klimaschutz, die Mobilitätswende und Wohnungsbau