Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Emissionen eines Passagier-
flugzeugs beim Start.
Foto: Sebaso CC BY-SA 3.0


Stephan Jersch

Luftverkehr schadet Hamburgs Klimabilanz massiv

Jedes Jahr nimmt der Ausstoß von Treibhausgasen beim Luftverkehr über Hamburg zu. Doch der Senat will diese Tatsache weiterhin nicht zugeben, geschweige denn wirksame Gegenmaßnahmen ergreifen.

Der Luftverkehr produziert in Hamburg seit 1990 fast jedes Jahr mehr Treibhausgase – anders als der Schienen- und auch der Straßenverkehr. Das bestätigt der Senat in seiner Antwort auf eine Anfrage (Drs. 21/7837) der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Dass mehr Luftverkehr nicht automatisch mehr Emissionen bedeutet ist ein Märchen, mit dem die wachsende Umweltbelastung durch den Luftverkehr seit Jahren verschleiert wird“, kritisiert Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion. „Der Senat weigert sich bis heute, ein nachhaltiges Luftverkehrskonzept für Hamburg vorzulegen und schließt, laut im Wald pfeifend, fest die Augen."

Die CO2-Bilanz des Flugverkehrs wird derzeit weder in die Klimabilanz Hamburgs noch Deutschlands einberechnet. „Die Belastung durch den Flugverkehr muss auch ehrlich in Hamburgs Klimabilanz dargestellt werden“, fordert Jersch. „Es ist schließlich der stadteigene Flughafen, der auf Biegen und Brechen einen Billigflieger nach dem nächsten anwirbt und damit zum Klimawandel beiträgt.“

Verwandte Nachrichten

  1. 10. Februar 2017 SKA: Beitrag des Helmut-Schmidt-Flughafens zu Hamburgs Klimabilanz?