Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Im Hamburger Stadtgebiet sind Gefahrguttransporte nicht nur auf der Autobahn (hier auf der BAB 1 bei Stillhorn) unterwegs, sondern auch auf dichtbewohnten Straßen.

Stephan Jersch

Stresemannstraße endlich für Gefahrguttransporte sperren!

Gestern abend leckte auf der dicht bewohnten Stresemannstraße das giftige, brennbare Lösemittel Toluol aus einem Tanklastwagen. Was muss noch passieren, bis endlich mal ein Senat diese Gefahrguttransporte durch die Stresemannstraße beendet?

Aus einem Gefahrguttransporter sind gestern Abend auf der Stresemannstraße starke Lösungsmittel ausgetreten, die Feuerwehr war vier Stunden lang im Einsatz. „Auch wenn dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr keine Gefahr für die Anwohner bestand: Die Stresemannstraße ist eine dicht bewohnte Straße“, erklärt dazu Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Seit Jahrzehnten wird von Bürger_innen und Bezirkspolitik gefordert, die Straße für Gefahrguttransporte zu sperren. Was muss noch passieren, bis endlich mal ein Senat diese Gefahrguttransporte durch die Stresemannstraße beendet?“