Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Dieselfahrverbötchen entlasten die Atemluft nicht wirksam
2 Leute mit Atemschutzmasken

Stephan Jersch

Diesel-Fahrverbötchen: Viel Werbung, wenig Wirkung

Die jetzt in Kraft getretenen Durchfahrtsverbote auf wenigen Straßenmetern können nur als werbewirksame Mogelpackung bezeichnet werden. Das eigentliche Ziel, der Schutz der Gesundheit der Anwohner, bleibt weiter auf der Strecke - zu Gunsten der gehätschelten Autoindustrie.

Ein Jahr, nachdem die Überarbeitung des Luftreinhalteplans gerichtlich erzwungen wurde, tritt heute eine Durchfahrtbeschränkung in zwei kurzen Abschnitten der Max-Brauer-Allee und Stresemannstraße für ältere Dieselfahrzeuge in Kraft.

„Es ist schon traurig, dass es nur dank der Gerichte härtere Maßnahmen für saubere Luft gibt“, erklärt dazu Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Und auch diese Durchfahrtverbötchen auf wenigen Metern sind eher eine PR-Aktion und können die Bevölkerung nicht nachhaltig und ausreichend vor der gesundheitsschädlichen Luftbelastung schützen. Auch werden die Schadstoffwerte in der Umgebung des Verbotszönchens nicht gemessen, noch nicht mal an den direkten Ausweichstrecken. Berechnungen des Senats machen die Luft zwar auf dem Papier besser bzw. weniger schlecht, doch entscheidend ist die Realität.“

„Der Senat musste zum Jagen getragen werden und hat nun auch noch das Ziel, nämlich den Gesundheitsschutz für alle Hamburger_innen, aus den Augen verloren. Die Menschen an der teils noch höher belasteten Habicht- und der Kieler Straße gehen leider leer aus“, ergänzt Heike Sudmann, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion. „Hamburg kann erst durchatmen, wenn der schmutzige Auto- und LKW-Verkehr insgesamt stark reduziert wird. Was ist denn mit den LKW, die ohne Ziel- oder Startpunkt innerhalb des Stadtgebiets durch Hamburg durchfahren, um Zeit zu sparen? Hat der Senat das mal geprüft?“

Jersch und Sudmann fordern von SPD, Grünen und der Bundesregierung, nachhaltige Maßnahmen wie die Hardware-Nachrüstung der Dieselfahrzeuge auf Kosten der Automobilindustrie umzusetzen: „Die Bundesregierung und der Senat müssen endlich begreifen, dass sie nicht die Autoindustrie zu schützen haben, die mit ihren manipulierten Abgaswerten bewusst betrogen hat, sondern die Menschen und das Klima.“


Stephan Jersch ist Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher für Wirtschaft, Umwelt und Technologie, Medien- und Netzpolitik, Landwirtschaft, Bezirke, Tierschutz. Er vertritt seine Fraktion in den Ausschüssen für Umwelt sowie Wirtschaft, Innovation, Medien. 

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element

Aktuelle Plenarrede

Zum Klimawandel fehlt in Hamburg jedes konkrete Ziel in der Agrarforschung

Debattenbeitrag zum TOP ' Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit der Hamburger Agrarwirtschaft durch angewandte Forschung stärken' am 14.2.2018 in der Bürgerschaft