Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Wenn das Heizkraftwerk Wedel stillgelegt werden muss, erweist sich die rot-grüne Fernwärmeplanung als Illusion.
Kohleheizkraftwerk Wedel von der Elbe aus gesehen

Stephan Jersch

Eilklage gegen Kohlekraftwerk Wedel: Ohrfeige für Umweltsenator

Ob der Weiterbetrieb von Deutschlands ältestem Kohlemeiler, der ätzende Partikel ausstößt, gegen das Umweltrecht verstößt, soll jetzt das Gericht entscheiden.

Anwohner_innen des Kraftwerks Wedel haben beim Oberverwaltungsgericht Schleswig eine Eilklage eingereicht, um die Stilllegung des ältesten Kohlekraftwerks Deutschlands zu erreichen, bis der gesundheitsgefährdende Auswurf ätzender Partikel abgestellt ist. „Die Gesundheit der Anwohner_innen geht vor. Dazu würde es reichen, zumindest die Gesetze einzuhalten“, erklärt der umweltpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft, Stephan Jersch. „Die Umweltbehörde hat sich durch ihre Verschleppungstaktik in eine prekäre Lage gebracht. Wenn das OVG der Klage stattgibt, fällt die gesamte Fernwärmeplanung der Stadt wie ein Kartenhaus zusammen.“

In Hamburgs Fernwärmeplanung spielt der Ersatz des Kohleheizkraftwerks Wedel, der inzwischen auf 2025 verschoben wurde, eine zentrale Rolle. „Dem Senat war bewusst, dass er Vattenfall mit Wedel eine Industrieruine abkauft“, so Jersch. „Sollte er sich dabei auf die Gefälligkeitsgutachten des Konzerns verlassen haben, wäre das ein handfester Skandal. Geht die Klage der Anwohner_innen durch, wäre es angebracht, Vattenfall in Regress zu nehmen.“

Die Linksfraktion hat schon im letzten Jahr gefordert, Wedel im Sommer abzuschalten und es ebenso wie das Kohlekraftwerk Tiefstack nur noch als Reserve zu nutzen. Das war Rot-Grün zu teuer. Geschätzte zehn Millionen Euro Mindereinnahmen waren dem Senat wichtiger als die Gesundheit der Bevölkerung, kritisiert Jersch: „Wenn insbesondere die Grünen jetzt ein ökologisches Investitionsprogramm fordern, ist der schnelle Kohleausstieg ein Gradmesser dafür – und nicht erst seit heute.“


Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Für zukunftsträchtige Investitionen in Hamburg braucht es einen Systemwechsel

Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft am 6. Mai 2020: AKTUELLE STUNDE: In Krisenzeiten klug in die Zukunft investieren: 20 Milliarden Euro in den nächsten 20 Jahren für den Schul- und Hochschulbau, Klimaschutz, die Mobilitätswende und Wohnungsbau