Skip to main content
Die Bundesregierung in spe will sich von den Klimazielen verabschieden: Hamburg muss endlich Flagge zeigen!
Braunkohlekraftwerke 'Schwarze Pumpe'

Stephan Jersch

Ein „Beitrag zu Nichts“? Hamburg muss wieder eigene Klimaziele setzen!

Noch vor Bildung einer Bundesregierung haben CDU/CSU und SPD erklärt, die Pariser Klimaziele ignorieren zu wollen. Hamburg hatte seine eigenen Ziele bereits 2015 aufgegeben und will seitdem nur noch seinen Beitrag zu denen der Bundesregierung leisten. „Wozu will Hamburg jetzt überhaupt noch einen Beitrag leisten?“ fragt daher Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Ein Hamburger Blindflug bis 2030, wenn die ersten festgelegten Zielzahlen endlich greifen sollen, ist völlig inakzeptabel. Wir brauchen jetzt eine Intervention des Senats zugunsten des Klimas: Entweder mit konkreten und messbaren eigenen Zielen für den Klimaschutz noch deutlich vor 2020 oder mit einem Einschreiten auf Bundesebene durch den Ersten Bürgermeister mit seinen Berliner Ambitionen. Ein Hamburger ,Beitrag zu Nichts‘ passt nicht zum Anspruch der ehemaligen Umwelthauptstadt.“


Stephan Jersch ist Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher für Wirtschaft, Umwelt und Technologie, Medien- und Netzpolitik, Landwirtschaft, Bezirke, Tierschutz. Er vertritt seine Fraktion in den Ausschüssen für Umwelt sowie Wirtschaft, Innovation, Medien. 

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element

Aktuelle Plenarrede

Irgendwie, irgendwo, irgendwann - mehr ist von G20 nicht zu erwarten

Redebeitrag in der Debatte zur Berichterstattung über G20 im Wirtschaftsausschuss