Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Stephan Jersch

Energiesparprojekt fifty/fifty: Erfolgsmodell weiterentwickeln!

Zur heutigen Bürgerschaftsdebatte über die angestrengte Beendigung der Erfolgsstory »fifty/fifty« - Energiesparen an Hamburgs Schulen - durch die Regierungskoalition. Die LINKE fordert dessen Beibehaltung.

Die rot-grüne Koalition will heute das Energiesparprojekt fifty/fifty für Hamburgs Schulen beenden und durch ein neues Projekt „Energie hoch vier“ ersetzen. Die Fraktion DIE LINKE fordert in der heutigen Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft in einem Zusatzantrag den Erhalt und die Weiterentwicklung des Erfolgsmodells.

Dazu Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion: „Was Rot-Grün heute abliefert ist ein dreistes Täuschungsmanöver. Die Bürgerschaft hat die Weiterentwicklung von fifty/fifty gefordert. Heraus gekommen ist etwas völlig anderes, dessen Erfolgsaussichten höchst zweifelhaft sind. Hamburgs Schulen waren einmal bundesweiter Leuchtturm beim Energiesparen, jetzt leuchten sie noch als Schlusslicht an einem Zug der abgefahren ist.“

Zum Zusatzantrag der Linksfraktion sagt Jersch weiter: „Wir geben der Bürgerschaft heute mit unserem Zusatzantrag die Möglichkeit, doch noch die Weiterentwicklung von fifty/fifty zu beschließen, und damit auch dafür zu sorgen, dass Beschlüsse der Bürgerschaft nicht willkürlich durch die Behörde verdreht werden. Zurück auf Start und ernsthaft am Energiesparen arbeiten – das beantragen wir heute, um Hamburgs Schulen zukunftssicher aufzustellen.“ 

Den Zusatzantrag finden Sie nachfolgend verlinkt.

Verwandte Nachrichten

  1. 23. April 2019 Antrag: Das erfolgreiche Klimaschutzprogramm fifty/fifty entwickeln, nicht abwickeln!

Stephan Jersch ist Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher für Wirtschaft, Umwelt und Technologie, Medien- und Netzpolitik, Landwirtschaft, Bezirke, Tierschutz. Er vertritt seine Fraktion in den Ausschüssen für Umwelt sowie Wirtschaft, Innovation, Medien. 

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Zur Best Practice bei Alternativen zu Tierversuchen müsste der Senat nur einmal nach Berlin schauen

Redebeitrag am 8. Mai 2019 zum Antrag der GRÜNEN und SPD-Fraktion "Studium, Forschung und Lehre tierversuchsfrei gestalten"