Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Energiewende und Kohleausstieg zwischen Tiefstack und Moorburg

Buschholz für Tiefstack? Ein Gaskraftwerk in Moorburg? Bei der Energiewende und den Maßnahmen zum Klimaplan kann man schon mal durcheinanderkommen was nun Fakt ist und was nur imagefördernde Schlagzeilen. Zu den beiden konkreten Themen der Nachnutzung des Kohlekraftwerks Moorburg und der Umstellung des Kohleblocks im Heizkraftwerk Tiefstack wollte ich dazu Informationen vom Senat – wo steht Hamburg, was kommt für’s Klima rum?

  • Die Schriftliche Kleine Anfrage "Dekarbonisierung für Hamburg - kann der Senat bei Tiefstack liefern?" (Drs. 22/3989) ist hier als PDF online.  Die Antworten sind auch hier als PDF.

Die Ergebnisse meiner Anfrage „Dekarbonisierung für Hamburg – kann der Senat bei Tiefstack liefern?“ (Drucksache 22/3989) sind schnell und desillusionierend dargestellt.

Der großspurigen Ankündigung des Umweltsenators in der Bürgerschaft, den Hamburger Kohleausstieg nun schon 2028 anzustreben, fehlt es an jedweder Planung. Wie ein Kohleausstieg´, zwei Jahre früher als bisher versprochen, erreicht werden soll kann der rot-grüne Senat auf meine Nachfrage hin nicht beantworten.

Und dann bleibt noch die Umrüstung von Tiefstack, bei der derzeit die Frage des Einsatzes von Buschholz aus Namibia, keine Rolle spielt. Das muss im Interesse der Natur und der Menschen in Namibia auch so bleiben. Eine deutliche Absage an den Buschholzeinsatz sieht allerdings anders als die Antwort des Senats aus.

Enttäuschend, aber in das Bild der Senatspolitik passend, ist dann auch, dass ein neues Gaskraftwerk bei der Planung für die Nachnutzung von Moorburg, weiterhin nicht ausgeschlossen wird. Der Senat hat bei der beauftragten Studie dazu sogar darauf verzichtet eine solche Variante auszuschließen. Eine politische Vorgabe für die Energiewende hätte hier schon im Vorfeld erfolgen müssen.


Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz), E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Sprechzeiten:

  • Montags 15 bis 18 Uhr
  • Dienstags 9 bis 10:30 Uhr
  • Freitags 9 bis 12 Uhr
     

Telefon-Sprechstunden - Wegen CORONA ist das Büro geschlossen

Wegen der Corona-Pandemie sind wir zunächst nur telefonisch zu erreichen. Die nächste digitale Sprechstunde findet statt am: 6. Mai 2021 von 16 bis 17.30 Uhr. Anmeldung erbeten unter stephan.jersch@linksfraktion-hamburg.de ... damit niemand warten muss. Die Sprechstunde kann sowohl telefonisch unter 040-71189090 oder auch per Zoom-Gespräch (der Link wird dann zugeschickt) erfolgen. Bleibt / bleiben Sie gesund und bitte haltet Euch an die Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Das style-Element
Aktuelle Plenarreden

Die Reden von Stephan Jersch in der Bürgerschaft finden Sie hier.