Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Stephan Jersch

EU-Klage zur Luftreinhaltung: Schluss mit der Veto-Politik des Senats!

Profit über Menschengesundheit: Bei der verkehrsbedingten Luftverschmutzung zog die penetrante Ignoranz von Industrie und Behörden jetzt eine EU-Klage nach sich.

Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen zu schmutziger Luft vor dem Europäischen Gerichtshof. Damit bestätigt sich auch die Kritik der Fraktion DIE LINKE am Luftreinhalteplan für Hamburg in seiner gerichtlich erzwungenen Fortschreibung. „Die auf Kante geplanten Maßnahmen reichen nicht für den Schutz der Bevölkerung vor der gesundheitsschädlichen Luftbelastung“, kommentiert Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion. „Die Bremsspuren der BWVI bei der Umsetzung der EU-Grenzwerte ziehen sich durch die ganze Planung des Senats. Und PR-Aktionen wie Durchfahrtsverbötchen auf wenigen Metern können nicht nachhaltig und ausreichend sein.“

Hat der Senat sich zehn Jahre lang geweigert, in Sachen Luftreinhaltung effektiv zu handeln, zwingt ihn nun die jetzt bekannt gewordene Klage der EU-Kommission dazu. „Die Kumpanei mit der Automobilindustrie muss ein Ende haben“, fordert Jersch. „Senator Horch muss seine Veto-Politik unverzüglich beenden und sich endlich für nachhaltige Maßnahmen wie die Hardwarenachrüstung der Dieselfahrzeuge auf Kosten der Automobilindustrie einsetzen. Und er muss endlich ein Bekenntnis zur blauen Plakette ablegen.“


Stephan Jersch ist Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher für Wirtschaft, Umwelt und Technologie, Medien- und Netzpolitik, Landwirtschaft, Bezirke, Tierschutz. Er vertritt seine Fraktion in den Ausschüssen für Umwelt sowie Wirtschaft, Innovation, Medien. 

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element

Aktuelle Plenarrede

Zum Klimawandel fehlt in Hamburg jedes konkrete Ziel in der Agrarforschung

Debattenbeitrag zum TOP ' Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit der Hamburger Agrarwirtschaft durch angewandte Forschung stärken' am 14.2.2018 in der Bürgerschaft