Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Atomtransporte durch Hamburg dürften demnächst weniger werden, denn einige Firmen wollen hier keine atomaren Brennstoffe mehr umschlagen.
Karte Atomtransporte durch Hamburg

Stephan Jersch

Freiwilligen Teilverzicht auf Atomtransporte verbindlich machen

Wenn einzelne Unternehmen vom Transport atomarer Brennstoffe durch den Hamburger Hafen Abstand nehmen, ist das ein guter Schritt in die richtige Richtung. Die Zusagen der Regierungskoalition zu erfüllen reicht das aber noch nicht.

Der Senat hat den freiwilligen Teilverzicht der wichtigsten Logistikunternehmen auf den Transport und Umschlag zumindest von Kernbrennstoffen über den Hamburger Hafen verkündet. „Das ist ein Erfolg. Aber es hat vier Jahre gedauert seit der Absichtserklärung im Koalitionsvertrag und es bleibt unklar, wie sich die Unikai verhält, die ebenfalls eine Genehmigung für Atomtransporte besitzt“, erklärt dazu Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. Trotzdem ist ein wichtiger Schritt für eine nachhaltigere Politik im Hafen verwirklicht.“

Allerdings ist der Verzicht zum einen nur freiwillig, zum anderen bezieht er sich nicht auf die Atomtransporte generell über den Hafen. „Wir erwarten, dass der Hafen jetzt in einem ersten Schritt für den Umschlag von Kernbrennstoffen entwidmet wird, damit der freiwillige Verzicht jetzt auch gesichert werden kann“, so Jersch. „Wir brauchen Verlässlichkeit in der Frage der Atomtransporte. Das heißt auch, dass nicht nur Kernbrennstoffe aus dem Hafen verbannt gehören, sondern alle Atomtransporte mit wenigen, zum Beispiel medizinischen Ausnahmen. Erst dann wird der Hafen sicherer sein und Hamburg kann ruhiger schlafen.“


Stephan Jersch ist Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher für Wirtschaft, Umwelt und Technologie, Medien- und Netzpolitik, Landwirtschaft, Bezirke, Tierschutz. Er vertritt seine Fraktion in den Ausschüssen für Umwelt sowie Wirtschaft, Innovation, Medien. 

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Schluss mit dem Schmusekurs mit Vattenfall: Kohleausstieg muss schneller gehen
Eine Trümmerlandschaft aus rot-grünen Ansprüchen
Das Klima verträgt kein Klein-Klein
Rot-Grün verspielt beim Kohleausstieg viel Vorschuss

Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft am 5. Juni 2019 zu TOP 30 - Kohleausstieg für die Hamburger Fernwärme - Konsens mit den Initiatorinnen und Initiatoren der Volksinitiative "Tschüss Kohle!" - Antrag der SPD- und GRÜNEN Fraktion