Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content
Landungsbrücken Hamburg: Hier herrscht zu oft dicke Luft durch Schiffsabgase (Foto: MM/wikimedia)
Hamburg Landungsbrücken

Stephan Jersch

Hamburgs saubere Flotte? Lungen sind kein Ersatz für Abgasfilter!

Die Stadt lässt sich Zeit mit der umfassenden Umrüstung ihrer Flotte und nimmt in Kauf, dass die die Atemluft im Hafen stärker und länger als hinnehmbar mit Schadstoffen belastet.

Die städtische Schiffsflotte wird „sauberer dank neuer Kraftstoffe“, berichtet das „Hamburger Abendblatt“. Wie die Umstellung der HADAG-Schiffe auf einen ökologischeren Betrieb vorankommt, hat die Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft gerade mit einer Kleinen Anfrage (Drs. 21/11567) in Erfahrung gebracht – und kommt zu einer anderen Bewertung.

„Es ist weltfremd, dass der Senat die HADAG-Schiffe aus der 'Flotte Hamburg' ausklammert. Gerade diese stehen mit ihrem Marinediesel bei der Emissionsminderung deutlich hinter der HPA zurück“, erklärt Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion. „Das Rosa-Rot des Senats bei der Flottenmodernisierung verkennt daher, dass die teils ungefilterten Dieselabgase der HADAG-Fähren ein enormes Gesundheitsrisiko für die an den Anlegern wartenden Passagier_innen darstellen. Dabei herrscht an den Landungsbrücken ohnehin dicke Luft, wie die NABU-Messungen zum Hafengeburtstag Jahr für Jahr ergeben. Herr Horch, hier besteht Handlungsbedarf! Menschliche Lungen sind kein Ersatz für Abgasfilter."

Die beantwortete Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE finden nachfolgend verlinkt.

Verwandte Nachrichten

  1. 16. Januar 2018 SKA: Maßnahmen zur Luftreinhaltung im Hafen: Sachstand ökologische Modernisierung der Hafenschiffflotte

Stephan Jersch ist Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher für Wirtschaft, Umwelt und Technologie, Medien- und Netzpolitik, Landwirtschaft, Bezirke, Tierschutz. Er vertritt seine Fraktion in den Ausschüssen für Umwelt sowie Wirtschaft, Innovation, Medien. 

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element

Aktuelle Plenarrede

Zum Klimawandel fehlt in Hamburg jedes konkrete Ziel in der Agrarforschung

Debattenbeitrag zum TOP ' Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit der Hamburger Agrarwirtschaft durch angewandte Forschung stärken' am 14.2.2018 in der Bürgerschaft