Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Klimakiller Sulfurylfluorid: Senat bleibt skandalös untätig

Der Einsatz des Klimakiller-Gases Sulfurylfluorid im Hamburger Hafen geht ungebremst weiter. Dies geht aus einer Anfrage der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft hervor. Demnach hat der Senat bislang keine Maßnahmen eingeleitet, um die Verwendung des Gases, das eine 4090-fach stärkere Klimawirkung als CO2 hat, im Hamburger Hafen zu stoppen. Ein jetzt veröffentlichtes und vom Senat beauftragtes Gutachten der TU Harburg hat sich lediglich als Vorgutachten herausgestellt. Auch soll die Problematik im Klimaplan möglicherweise unberücksichtigt bleiben. Dazu Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: Mir bleibt die Spucke weg angesichts dieser Politik des Aussitzens. Der Senat duckt sich weg und verweigert sich notwendigem Handeln. Das Motto des Senats scheint zu sein: Was ich nicht zur Kenntnis nehme, kann auch nicht so schlimm sein.“

  • Die Schriftliche Kleine Anfrage "Umweltkosten oder wirtschaftlicher Benefit – Wer zahlt und wer verdient am Sulfurylfluorid-Einsatz?" (Drs 22/4884) ist hier als PDF online.

Laut Berechnungen des Bundesumweltamts ziehen die Umweltauswirkungen des Einsatzes von Sulfurylfluorid im Hamburger Hafen jährliche Kosten zwischen 174 Millionen und 605 Millionen Euro nach sich, je nachdem ob auch langfristige Kosten berücksichtigt werden. Dazu Jersch: „Diese Zahlen zu ignorieren, ist grob fahrlässig.“ Auch dass der Senat noch gar nicht weiß, ob er die Auswirkungen von Sulfurylfluorid im Klimaplan mitberücksichtigen soll, ist vollkommen inakzeptabel: „Hamburgs Klimaplan muss ehrlich und faktenbasiert sein – nur dann findet er Akzeptanz.“

In seiner Antwort liefert der Senat erstmals auch Zahlen zum Export von Stammholz über den Hamburger Hafen, dem Hauptanwendungsgebiet von Sulfurylfluorid. Dazu Jersch: “Der Zusammenhang von Stammholzexport und Einsatz von SO2F2 ist offensichtlich. Der Export ist zu Jahresbeginn geschrumpft und dadurch auch die eingesetzte Menge von Sulfurylfluorid. Angesichts der fehlenden Handlungsoptionen, zumindest laut Senat, muss jetzt auch über Beschränkungen für den Stammholzexport und damit den Einsatz des Klimakillergases nachgedacht werden. Nichtstun und Ignorieren ist keine Option.“


Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz), E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Sprechzeiten:

  • Montags 15 bis 18 Uhr
  • Dienstags 9 bis 10:30 Uhr
  • Freitags 9 bis 12 Uhr
     

Telefon-Sprechstunden - Wegen CORONA ist das Büro geschlossen

Wegen der Corona-Pandemie sind wir zunächst nur telefonisch zu erreichen. Die nächste digitale Sprechstunde findet statt am: 6. Mai 2021 von 16 bis 17.30 Uhr. Anmeldung erbeten unter stephan.jersch@linksfraktion-hamburg.de ... damit niemand warten muss. Die Sprechstunde kann sowohl telefonisch unter 040-71189090 oder auch per Zoom-Gespräch (der Link wird dann zugeschickt) erfolgen. Bleibt / bleiben Sie gesund und bitte haltet Euch an die Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Das style-Element
Aktuelle Plenarreden

Die Reden von Stephan Jersch in der Bürgerschaft finden Sie hier.