Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Stephan Jersch

Klimaschutz in Hamburg? Doch bitte nicht beim Flugverkehr!

Die Klimaschädlichkeit des Flugverkehrs in und über Hamburg immer größer - und der Senat schaut einfach nur zu. Kein hinnehmbarer Zustand in Zeiten des manifesten Klimawandels.

Der Flughafen Hamburg ist beim Klimaschutz vorbildlich und hat seine Klimagasemissionen seit 2010 um deutlich mehr als 50 Prozent gesenkt. Das berichtet der Senat auf eine Anfrage (Drs. 21/15981) der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. Ganz anders aber der Flugverkehr zum und vom Airport: Die CO2-Emissionen des Luftverkehrs sind seit 2010 um mehr als zehn Prozent gestiegen, sein Anteil an den Emissionen aller Verkehrsträger mittlerweile auf knapp 20 Prozent angewachsen, Tendenz steigend. „Bei all seinen stolz vorgetragenen Bemühungen um Klimaschutz verschließt der Senat stur die Augen vor dem Luftverkehr. Alle anderen Verkehrsträger werden streng beobachtet, aber der Flugverkehr wird weiter ausgeklammert“, kritisiert der umweltpolitische Sprecher der Fraktion, Stephan Jersch. „Dieses Wegsehen bei einem Thema, das die Regierungsparteien öffentlichkeitswirksam ganz oben in ihren Zielen angesiedelt haben, ist untragbar.“

So bestätigt der Senat in seiner Antwort, dass die Treibhausgasemissionen des Flugverkehrs nicht nach ihrer in der Höhe größeren Schädlichkeit gemessen werden. Maßnahmen zur Kompensation hat er noch gar nicht begonnen und für eine Besserung der Situation hofft er einfach auf technischen Fortschritt und die Erneuerung der Flugzeugflotte. „Schon die derzeitige Klimasituation ist problematisch“, so Jersch. „Aber dass der Senat noch nicht mal für die Zukunft einen Plan für den Klimaschutz beim Luftverkehr hat zeigt, dass seine Klimapolitik aus Worthülsen besteht und scheitern wird. Die Luftverkehrspolitik des Senats muss dringend auf den Klimaschutz ausgerichtet werden!“

Die beantwortete Anfrage der Fraktion DIE LINKE finden Sie unten verlinkt.
 

Verwandte Nachrichten

  1. 5. Februar 2019 SKA: Wie entwickeln sich die Emissionen des Luftverkehrs in und über Hamburg

Stephan Jersch ist Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher für Wirtschaft, Umwelt und Technologie, Medien- und Netzpolitik, Landwirtschaft, Bezirke, Tierschutz. Er vertritt seine Fraktion in den Ausschüssen für Umwelt sowie Wirtschaft, Innovation, Medien. 

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Schluss mit dem Schmusekurs mit Vattenfall: Kohleausstieg muss schneller gehen
Eine Trümmerlandschaft aus rot-grünen Ansprüchen
Das Klima verträgt kein Klein-Klein
Rot-Grün verspielt beim Kohleausstieg viel Vorschuss

Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft am 5. Juni 2019 zu TOP 30 - Kohleausstieg für die Hamburger Fernwärme - Konsens mit den Initiatorinnen und Initiatoren der Volksinitiative "Tschüss Kohle!" - Antrag der SPD- und GRÜNEN Fraktion