Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Aktivisten des BUND Landesverbandes Hamburg protestieren gegen den fortlaufenden Betrieb des Kohlekraftwerks Wedel
Menschen mit Bannern vor dem Hamburger Rathaus

Kohlekraftwerk Wedel: Totgesagte leben länger – dank Rot-Grün

SPD und Grüne planen offenkundig weiter mit einem neuen fossilen Kraftwerk in Wedel. Der Protest dagegen wird größer.

Vor den heutigen Koalitionsgesprächen von SPD und Grünen hat der BUND für einen verbindlichen, schnellen und klimafreundlichen Plan zur Abschaltung des Kohlekraftwerks Wedel protestiert. „SPD und Grüne planen weiter mit einem neuen fossilen Kraftwerk in Wedel, da lässt das Beharren auf die dritte Verlängerung der Baugenehmigung keinen anderen Schluss zu“, erklärt Stephan Jersch, der umweltpolitische Sprecher der Fraktion
DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Dabei würde ein Neubau am Standort Wedel das Abschalten der alten Dreckschleuder erneut verzögern. Das ist umso weniger verständlich, als die anhängigen Klagen gegen die Baugenehmigung wie auch gegen die erfolgten Verlängerungen das Verfahren über Jahre hinaus verzögern oder gar stoppen können. Das hat nichts mit einer den Bürger_innen Hamburgs verpflichteten Energiepolitik zu tun.“

Selbst die von der Linksfraktion geforderte Betriebspause in den Sommermonaten, wenn das Kraftwerk ausschließlich Kohlestrom produziert (Drs. 21/18777), wäre schon ein Gewinn für das Klima und die Glaubwürdigkeit der rot-grünen Koalition – wurde von ihr aber dennoch abgelehnt. „Wir werden dem Senat auf den Zahn fühlen, was seine erneut in verzögerte Ersatzplanung für den Kohlemeiler in Wedel angeht“, so Jersch. „Dazu haben wir am Dienstag eine Anfrage an den Senat gestellt. Jede Planung muss sich daran messen, wie schnell der Kohleausstieg und das Ende der gesundheitsgefährdenden Partikelniederschläge in Wedel und Rissen erreicht werden.“

Verwandte Nachrichten

  1. 23. Oktober 2019 Antrag: Klimawende selbst gemacht: Shutdown für Kohlemeiler Wedel und Tiefstack außerhalb der Heizperiode

Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Für zukunftsträchtige Investitionen in Hamburg braucht es einen Systemwechsel

Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft am 6. Mai 2020: AKTUELLE STUNDE: In Krisenzeiten klug in die Zukunft investieren: 20 Milliarden Euro in den nächsten 20 Jahren für den Schul- und Hochschulbau, Klimaschutz, die Mobilitätswende und Wohnungsbau