Skip to main content
Das NSG Duvenstedter Brook gehört zum Großprojekt "Natürlich Hamburg!" (Foto: NordNordWest/wikipedia)
Das NSG Duvenstedter Brook gehört zum Großprojekt "Natürlich Hamburg!" (Foto: NordNordWest/wikipedia)

Stephan Jersch

„Natürlich Hamburg!“ kommt viel zu spät

Die Idee für das Naturschutz-Großprojekt "Natürlich Hamburg!" ist gut, doch Geld allein wird’s nicht richten.

Zur heutigen Vorstellung des Naturschutzgroßprojektes „Natürlich Hamburg!“, erklärt Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Es ist fraglich, ob Hamburg mit diesem Projekt wirklich grüner wird. Schließlich fällt hier bereits jetzt der Ersatz gefällter Bäume schwer. An den städtischen Grünflächen knabbert der Wohnungs-, Gewerbe- und Straßenbau, der jährlich etwa 200 Hektar Flächenverlust mit sich bringt.“

Bis in die dreißiger Jahre hinein sollen nun Parks renaturiert und so die Attraktivität von Hamburgs Grün gesteigert werden. „Die Idee ist gut, doch Geld allein wird’s nicht richten“, so Jersch. „Kerstan hat sich schon viel zu lange zurückgelehnt und sollte jetzt aktiv werden, etwa, indem er mehr Personal für den Schutz des städtischen Grüns einstellt. Schließlich sind die Bezirke in der Grünpflege seit langem schon chronisch unterversorgt.“


Stephan Jersch ist Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher für Wirtschaft, Umwelt und Technologie, Medien- und Netzpolitik, Landwirtschaft, Bezirke, Tierschutz. Er vertritt seine Fraktion in den Ausschüssen für Umwelt sowie Wirtschaft, Innovation, Medien. 

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element

Aktuelle Plenarrede

Irgendwie, irgendwo, irgendwann - mehr ist von G20 nicht zu erwarten

Redebeitrag in der Debatte zur Berichterstattung über G20 im Wirtschaftsausschuss