Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Zu viel Arbeit für zu wenige Bearbeiter_innen in Hamburgs Bezirksämtern

Stephan Jersch

Serviceausbau in Hamburgs Kundenzentren geht auf Kosten der Mitarbeiter_innen

Mobile Bürgerzentren ersetzen keine dauerhaft bürgernah aufgestellten Kundenzentren und verlängerte Öffnungszeiten belasten Mitarbeiter_innen zusätzlich. Deren dringend erforderliche Entlastung durch vernünftige Stellenplanung ignoriert der Senat indes weiterhin.

Der Senat öffnet die Kundenzentren zukünftig auch sonnabends und beginnt dazu mit einem Pilotprojekt in Hamburg-Mitte. Dazu erklärt Stephan Jersch, bezirkspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Es ist richtig, dass das Serviceangebot der Bezirksämter bürgernah aufgestellt werden muss. Die Ausweitung der Arbeitszeiten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die Wochenenden wird aber nicht dazu führen, dass die eigentlichen Probleme beseitigt werden: mangelnde Attraktivität und Probleme bei der Besetzung offener Stellen sowie eine völlig überholte Personalbedarfsplanung. Hinzu kommt der Rückzug aus der Fläche. Reisende Kundenbetreuer_innen in den Vier- und Marschlanden oder auf Neuwerk ersetzen nicht die dauerhaft und ortsnah erreichbare Präsenz der Bezirksämter in Hamburg.“

Zur bisherigen Bilanz der Serviceoffensive für Hamburgs Kundenzentren äußert sich Jersch kritisch: „Ohne eine den realen Bedarfen angepasste Stellenplanung, eine gesicherte und in der Fläche Hamburgs präsente Betreuung durch die Bezirke, wird auch diese ‚Offensive‘ des Senats auf dem Rücken der jetzt an den Wochenenden arbeitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verpuffen. Es ist unglaublich, mit welcher Ignoranz ein Senat an den tatsächlichen Problemen vorbei werkelt.“


Stephan Jersch ist Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher für Wirtschaft, Umwelt und Technologie, Medien- und Netzpolitik, Landwirtschaft, Bezirke, Tierschutz. Er vertritt seine Fraktion in den Ausschüssen für Umwelt sowie Wirtschaft, Innovation, Medien. 

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Schluss mit dem Schmusekurs mit Vattenfall: Kohleausstieg muss schneller gehen
Eine Trümmerlandschaft aus rot-grünen Ansprüchen
Das Klima verträgt kein Klein-Klein
Rot-Grün verspielt beim Kohleausstieg viel Vorschuss

Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft am 5. Juni 2019 zu TOP 30 - Kohleausstieg für die Hamburger Fernwärme - Konsens mit den Initiatorinnen und Initiatoren der Volksinitiative "Tschüss Kohle!" - Antrag der SPD- und GRÜNEN Fraktion