Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Stephan Jersch

SKA: Hossa, Hossa! Stimmung klasse, Umwelt egal? Wie ist die Bilanz des diesjährigen Schlagermoves?

Hossa, Hossa! Stimmung klasse, Umwelt egal? Wie ist die Bilanz des diesjährigen Schlagermoves?

9. August 2019

Schriftliche Kleine Anfrage
des Abgeordneten Stephan Jersch (Die Linke) vom 01.08.2019
und Antwort des Senats
- Drucksache 21/17939 -


Betr.:    Hossa, Hossa! Stimmung klasse, Umwelt egal? Wie ist die Bilanz des diesjährigen Schlagermoves?

Einer der Großevents in diesem Sommer in Hamburg war der Schlagermove. Hamburg Tourist Info bewarb ihn mit „Der Teufel hat den Schnaps gemacht - die Hamburger den Schlagermove!“. Über die Auswirkungen des einen auf die Gesundheit kann man wohl genauso wenig streiten wie die des anderen auf die Stadt.
Die Notwendigkeit, diese Veranstaltung auf einer Route durch die Innenstadt zu veranstalten, erscheint mehr als fraglich und deshalb ist auch eine Umweltbilanz des diesjährigen Schlagermoves dringend erforderlich. Nachhaltigkeit besteht nicht nur aus den klingenden Geschäftskassen, sondern auch aus lebenswerten Quartieren und geschützter Natur. In Bezug auf den Schlagermove erscheint aber immer nur eine einbeinige Nachhaltigkeit, die rein auf die ökonomische Ausrichtung zielt.

Vor diesem Hintergrund frage ich den Senat:


Derzeit werden eine Handreichung sowie leicht anwendbare Checklisten zur Durchführung zur Nachhaltigkeit von Veranstaltungan erarbeitet. Dies erfolgt in einem gemeinsamen Prozess von Fachbehörden und Bezirksämtern sowie weiteren Stakeholdern wie Veranstaltern, Dienstleistern etc. Dieser Prozess ist noch nicht agbeschlossen.

Dies vorausgeschickt, beantwortet der Senat die Fragen wie folgt:

1. Wie viele Übernachtungen durch Besucherinnen und Besuchern bzw. Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Schlagermoves gab es in Hamburg und wie viele davon entfielen auf Hotels bzw. AirBnB-Wohnungen?

2. Wie viele Besucherinnen und Besucher kamen dabei aus dem In- bzw. Ausland und welche Verkehrsmittel wurden zur Anreise genutzt?

3. Wie viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden auf dem Schlagermove gezählt?

Nach Auskunft des Veranstalters haben im Jahr 2019 rund 350.000 Besucherinnen und Besucher teilgenommen. Nach polizeilicher Einschätzung hielten sich in der Spitze ca. 300.000 Personen entlang des Rundkurses auf. Nach einer Marktforschungsuntersuchung des Veranstalters aus den Jahren 2003 bzw. 2004 kamen 47 % der damaligen Besucherinnen und Besucher aus der Metropolregion Hamburg und 53 % von außerhalb der Metropolregion und aus dem benachbarten Ausland. Laut einer späteren Besucherbefragung durch den Veranstalter sei die Verteilung weiterhin ähnlich.

Zur Nutzung der Verkehrsmittel für die Anreise sowie zur Zahl der Übernachtungen liegen keine Zahlen vor. Nach Einschätzung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes  e.V (DEHOGA) Hamburgs waren die Hotelkapazitäten an dem Veranstaltungswochenende sehr gut ausgelastet.

4. Gibt es eine CO2-Bilanz des Schlagermoves, die auch die Anreise der Besucherinnen und Besucher mit beinhaltet?
a. Wenn ja: Wie sieht diese aus?
b. Wenn nein: Warum nicht?

Aufgrund fehlender Daten über die Verteilung der Besucheranreise auf die einzelnen Verkehrsträger ist eine CO2-Bilanz nicht möglich.

5. Welche Wertschöpfung wurde für Unternehmen in Hamburg durch den Schlagermove generiert und wie hoch sind die daraus resultierenden Steuereinnahmen?

Nach einer Untersuchung des Instituts für Management und Tourismus (IMT) der Fachhochschule Westküste in Heide, aus diesem Jahr geben privatreisende Übernachtungsgäste im Schnitt 135 € und privatreisenden deutsche Tagesgäste 41,5 € jeweils pro Tag in Hamburg aus (die Daten basieren auf der Neuberechnung der volkswirtschaftlichen Effekte des Tourismus, für die Daten aus dem Jahr 2015 herangezogen wurden). Weitere Untersuchungen liegen der zuständigen Behörde nicht vor.

6. Wie werden die umweltpolitischen und klimapolitischen Auswirkungen des Schlagermoves seitens des Senats gegenüber den wirtschaftlichen Faktoren abgewogen und welche Zahlen lagen der Abwägung zugrunde?
 
Siehe Antworten zu 4. und zu 5.

7. Wie viele Beschwerden bzw. Anzeigen erfolgten bei Polizei, Bezirksämtern bzw. den Fachbehörden mit Bezug auf den Schlagermove? Bitte nach Beschwerdegründen aufschlüsseln.

Beim Bezirksamt Hamburg-Mitte sind zehn Beschwerden zu den Themen Lärm, Hubschrauber, Müll, Unbegehbarkeit des Viertels, Wildpinkeln sowie Schlagermove allgemein eingegangen. Einige dieser Beschwerden sind zunächst bei anderen Dienststellen eingegangen und wurden dem zuständigen Bezirksamt zugeleitet.

Bei der Polizei sind im zeitlichen und räumlichen Kontext des Schlagermoves fünf Beschwerden über Lärm und eine über Urinieren in der Öffentlichkeit eingegangen. Eine unmittelbare Zuordnung zum Schlagermove ist nicht in allen Fällen eindeutig.

8. Wie viele Arbeitsstunden fielen bei Polizei, Rettungsdiensten, Stadtreinigung und Behörden mit Bezug auf den Schlagermove an und wie hat sich dieser Aufwand seit 2008 entwickelt?

Daten im Sinne der Fragestellung werden bei der Polizei nicht statisch auswertbar erhoben. Zur Beantwortung wäre die Auswertung der Dienstpläne an allen Dienststellen erforderlich, von denen Personal im Sinne der Fragestellung eingesetzt wurde. Die händische Durchsicht mehrerer hundert Dienstpläne ist in der für die Beantwortung parlamentarischer Anfragen zur Verfügung stehenden Zeit nicht möglich.
In nachfolgender Tabelle ist der zeitliche Aufwand der Feuerwehr sowohl für die Vorbereitung (Bewertung und Stellungnahme für genehmigungsgebende Behörde, Einsatzvorbereitung), als auch für die Begleitung vor Ort (Einsatzleiter mit Führungsassistent sowie notwendige Einsatzkräfte) dargestellt.

    2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
Aufwand F in Std. Vorbereitung 37,5 37,5 37,5 37,5 37,5 100 100 100 100 100 100 100
  Einsatzkräfte 168 210 210 224 224 224 224 224 280 280 280 280
  Summe 206 248 248 262 262 324 324 324 380 380 380 380

 
 
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
Aufwand F
in Std.
Vorbe-
reitung
37,5
37,5
37,5
37,5
37,5
100
100
100
100
100
100
100

Einsatz-
kräfte
168
210
210
224
224
224
224
224
280
280
280
280

Summe
206
248
248
262
262
324
324
324
380
380
380
380

Die Arbeitsstunden im Rettungsdienst sind nicht quantifizierbar, weil Einsätze mit einem eindeutigen Bezug zu einer Veranstaltung von der Rettungsleitstelle nur als „EVENT“ gekennzeichnet werden und keiner bestimmten Veranstaltung zugeordnet werden können.

Bei der Stadtreinigung Hamburg (SRH) sind keine zusätzlichen Arbeitsstunden angefallen. Für die Reinigung der Veranstaltungsfläche wurde vom Veranstalter ein gewerblicher Auftrag an ein Tochterunternehmen der SRH, die Hamburger Entsorgungsgesellschaft mbH (HEG), vergeben.

Weitere Erhebungen zu anderen Behörden liegen nicht vor.

9. Wie groß war das zusätzliche Müllvolumen durch den Schlagermove und wie viel dieses Mülls wurde aus Grünflächen und von Straßen gesammelt und wie hat sich dieses Aufkommen seit 2008 entwickelt?

Die aus Grünanlagen und Straßen entfernten Müllmengen der SRH werden nicht gesondert erfasst. Daher liegen dazu keine Daten vor.
Von der HEG wurden im Auftrag des Veranstalters vom Veranstaltungsgelände folgende Abfallmengen entsorgt:
2008                 ca. 28 Tonnen
2009                 keine Daten erfasst
2010                 ca. 25 Tonnen
2011                 keine Daten erfasst
2012                 ca. 18 Tonnen
2013                 ca. 30 Tonnen
2014                 ca. 40 Tonnen
2015                 ca. 39 Tonnen
2016                 ca. 39 Tonnen
2017                 ca. 47 Tonnen
2018                 ca. 50 Tonnen
2019                 ca. 56 Tonnen

 


Stephan Jersch ist Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher für Wirtschaft, Umwelt und Technologie, Medien- und Netzpolitik, Landwirtschaft, Bezirke, Tierschutz. Er vertritt seine Fraktion in den Ausschüssen für Umwelt sowie Wirtschaft, Innovation, Medien. 

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Schluss mit dem Schmusekurs mit Vattenfall: Kohleausstieg muss schneller gehen
Eine Trümmerlandschaft aus rot-grünen Ansprüchen
Das Klima verträgt kein Klein-Klein
Rot-Grün verspielt beim Kohleausstieg viel Vorschuss

Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft am 5. Juni 2019 zu TOP 30 - Kohleausstieg für die Hamburger Fernwärme - Konsens mit den Initiatorinnen und Initiatoren der Volksinitiative "Tschüss Kohle!" - Antrag der SPD- und GRÜNEN Fraktion