Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Kohle steht in Hamburg weiterhin zu hoch im Kurs. (Foto: ajepbah/wikimedia)

Stephan Jersch

Von wegen Energiewende: Hamburg baut fossilen Strom aus

Wie schon im Jahr davor hat der Anteil der fossilen Brennstoffe bei Hamburgs Stromerzeugung 2017 einen neuen Höchststand erreicht - die Klimahauptstadt 2011 leistet sich eine rückwärtsgewandte Energie- und Klimapolitik, tut sich weiterhin schwer, dem Klimawandel ins Auge zu sehen.

Die fossile Energieerzeugung ist in Hamburg weiter auf dem Vormarsch, ihr Anteil stieg 2017 überdurchschnittlich stark. Das belegen heute veröffentlichte Zahlen des Statistikamts Nord. „Den Klimazielen kommt Hamburg so nicht näher, die Zuwächse bei der regenerativen Stromerzeugung fallen nicht ausreichend ins Gewicht“, erklärt dazu der umweltpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft, Stephan Jersch. „Hamburg muss sich endlich ernsthaft für eine regenerative Stromgewinnung engagieren, und zwar auch kurzfristig.“

Laut Statistikamt ist der Anteil von Gas an der Stromerzeugung 2017 um 21,8 Prozent gestiegen – kein Allheilmittel, so Jersch: „Gas ist immer noch ein fossiler Brennstoff. Die Energiewende ist so nicht zu schaffen. Wo immer es Alternativen gibt, muss Hamburg ganz weg von fossilen Brennstoffen! Der staatlich protegierte Hype um das Flüssigerdgas LNG ist ein fatales Beispiel für Schaufensterpolitik: Es gibt für fast alle Anwendungen bessere Energielösungen. Abgesehen vom Schiffsverkehr ist LNG, besonders wenn es aus den USA importiert wird, eine klimatische Katastrophe: Es stammt fast ausschließlich aus der Förderung durch Fracking und führt so sogar zu einer Verschlechterung der sowieso schon schlechten klimapolitischen Bilanz.“


Stephan Jersch ist Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher für Wirtschaft, Umwelt und Technologie, Medien- und Netzpolitik, Landwirtschaft, Bezirke, Tierschutz. Er vertritt seine Fraktion in den Ausschüssen für Umwelt sowie Wirtschaft, Innovation, Medien. 

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element

Aktuelle Plenarrede

Zum Klimawandel fehlt in Hamburg jedes konkrete Ziel in der Agrarforschung

Debattenbeitrag zum TOP ' Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit der Hamburger Agrarwirtschaft durch angewandte Forschung stärken' am 14.2.2018 in der Bürgerschaft