Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Tierversuche müssen in Hamburg endlich abgeschafft werden!

Wie sich zeigt, gibt es beim Thema Tierversuche vom Senat nur Lippenbekenntnisse und Ablenkungsmanöver. Kommenden Sonntag, am Internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche, wird auch dagegen demonstriert werden, was Die LINKE. ausdrücklich unterstützt.

Zahlreiche Initiativen rufen zum Internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche bundesweit zu Aktionen auf. Auch in Hamburg ist das Thema leider nach wie vor aktuell: Erst im Januar hat die Bürgerschaft mit rot-grüner Mehrheit beschlossen, die Tierversuchsstation am UKE mit 32 Millionen Euro auszubauen und zu erweitern. Dabei geht es ausdrücklich nicht nur um die Einhaltung tierschutz- und arbeitsschutzrechtlicher Maßnahmen, sondern auch um den Ausbau des wissenschaftlichen Standorts unter weiterer Anwendung von Tierversuchen.

„Die von SPD und Grünen im Koalitionsvertrag angekündigte Verringerung der Tierversuche durch die konsequente Anwendung von Alternativmethoden ist bisher eine Luftnummer“, erklärt dazu Stephan Jersch, tierschutzpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Die alle zwei Jahre ausgelobten 20.000 Euro Preisgeld für Alternativen sind angesichts der 32 Millionen Euro für den Ausbau von Tierversuchen nur ein sehr, sehr kleines Feigenblättchen. Wir fordern vom Senat, seinen Worten zum Tierwohl endlich Taten folgen zu lassen!“

Jersch ruft zur Teilnahme an der Demonstration gegen die Tierversuche am UKE am Sonnabend, 28. April um 12 Uhr auf dem Rathausmarkt auf: „Mit der Demonstration wird dem Senat gezeigt, dass seine Beschwichtigungspolitik auf Kosten der Tiere ein Ende haben muss. Jetzt, viel zu spät, muss er sich für ein Ende der Tierqual durch Tierversuche am UKE einzusetzen, anstatt durch die Investition in eine neue Station vollkommen falsche Zeichen zu setzen.“

Zum Foto: Die Veröffentlichung dieses Fotos durch PETA im Jahr 1981 löste die öffentliche Kontroverse um die Silver Spring-Monkeys aus und wurde in den USA zu einem Symbol für qualvolle Tierversuche. (Quelle: wikipedia)


Stephan Jersch ist Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher für Wirtschaft, Umwelt und Technologie, Medien- und Netzpolitik, Landwirtschaft, Bezirke, Tierschutz. Er vertritt seine Fraktion in den Ausschüssen für Umwelt sowie Wirtschaft, Innovation, Medien. 

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element

Aktuelle Plenarrede

Zum Klimawandel fehlt in Hamburg jedes konkrete Ziel in der Agrarforschung

Debattenbeitrag zum TOP ' Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit der Hamburger Agrarwirtschaft durch angewandte Forschung stärken' am 14.2.2018 in der Bürgerschaft