Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Warten bis das nächste Haus verfeuerwerkt wird

Bei der Antwort auf meine Anfrage „Abbrennen von Feuerwerk und anderen pyrotechnischen Gegenständen“ (Drucksache 22/406) war einiges noch offengeblieben. Mit einer Nachfrage kommt jetzt mehr Klarheit in die Sache (Drucksache 22/597) und diese Klarheit lässt für die Zukunft nur wenig Besserung erwarten.

Die Regeln für das Abbrennen von Feuerwerk werden nicht an den Verkaufsstellen für Silvesterraketen ausgehändigt, sondern im ‚Amtlichen Anzeiger‘ veröffentlicht. Mit ein wenig Glück findet eine Pressemeldung von Bezirksämtern oder Feuerwehr ihren Widerhall in der Tageszeitung. Weitere Information sind laut Antwort des Senats auf der Social-Media-Präsenz der Hamburger Feuerwehr zu entnehmen. Ein Problembewusstsein für Gefahren durch Feuerwerk ist so in Hamburg kaum zu erwarten. Bei der Vielzahl von Reetdachhäusern ist es eigentlich ein Wunder, dass bisher nicht mehr passiert ist.

Kurios ist, dass Inhaber und Inhaberinnen sprengstoffrechtlicher Erlaubnisse ihre Feuerwerke nicht beantragen, sondern nur anzeigen, so z. B. bei den Harley Days, dem früheren Alstervergnügen, Schiffstaufen oder Laternenumzügen. Hier fehlt es eindeutig an Regelungen.


Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Sprechzeiten:

  • Montags 15 bis 18 Uhr
  • Dienstags 9 bis 10:30 Uhr
  • Freitags 9 bis 12 Uhr
     
Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Keine Fahrverbote für Motorradfahrer - keine Anwendung des Sippenhaftprinzips!

Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft am 24. Juni 2020: Keine Fahrverbote für Motorradfahrer - keine Anwendung des Sippenhaftprinzips!