Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Bis heute wirkt die atomare Verstrahlung durch die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl nach. (Foto: amort1939 @pixabay)
Der havarierte Reaktor in Tschernobyl. Foto: amort1939 auf pixabay

Stephan Jersch

34 Jahre nach Tschernobyl: Wo bleibt Hamburgs Atomausstieg?

Am Jahrestag des GAU in Tschernobyl fordert die LINKE Hamburgs Regierung einmal mehr auf, endlich mit ihrer Unterstützung der tödlichen Atomenergie Schluss zu machen.

Am Sonntag vor 34 Jahren kam es im Block 4 des Atomkraftwerks Tschernobyl zur Kernschmelze. Noch heute sind die umliegenden Gebiete unbewohnbar. Nach der Katastrophe von Fukushima wurden zwar im Hamburger Umland die AKWs Krümmel und Brunsbüttel dauerhaft stillgelegt. Doch diesem Anfang folgte nicht viel: „Immer noch rütteln SPD und Grüne nicht an Vattenfalls Grundversorgerstatus  für Stromlieferungen in Hamburg. Ein Geschäft, das die Bilanz des Atomunternehmens aufbessert“, kritisiert Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Und im Heimatland Schweden ist noch lange nicht Schluss mit Atomkraft aus Vattenfalls Reaktoren. Atomausstieg heißt nicht nur vor der eigenen Haustür kehren!“

Auch an anderer Stelle verzichtet Hamburg auf Schritte zum Atomausstieg, wie die regelmäßigen Abfragen der Linksfraktion bestätigen: „Noch immer lässt der Senat den Umschlag von strahlendem Material im Hafen zu und hält so die europäische Atomindustrie am Laufen. Wenn Grüne und SPD es mit einem Atomausstieg ernst meinen, muss der Senat endlich eine Entwidmung des Hafens für alle Atomtransporte außer für medizinische Produkte beschließen“, fordert Jersch. „Zusammen mit der Anti-Atomkraft-Bewegung fordere ich die Regierungsfraktionen gerade auch in den aktuellen Koalitionsverhandlungen auf konsequent zu sein, auch die passive Unterstützung einer todbringenden Industrie zu beenden und das gegenüber Vattenfall zu vertreten.“


Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Für zukunftsträchtige Investitionen in Hamburg braucht es einen Systemwechsel

Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft am 6. Mai 2020: AKTUELLE STUNDE: In Krisenzeiten klug in die Zukunft investieren: 20 Milliarden Euro in den nächsten 20 Jahren für den Schul- und Hochschulbau, Klimaschutz, die Mobilitätswende und Wohnungsbau