Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Elbvertiefung: Nutzen bleibt aus, Arbeitsplätze und Löhne im Hafen immer weiter unter Druck

Hamburgs Senat meldet Vollzug: Die Elbvertiefung sei geschafft – freie Fahrt für Container-Riesen. 800 Millionen Euro hat das Projekt gekostet. Die beiden zuständigen Bürgerschaftsabgeordneten der Linksfraktion, Norbert Hackbusch und Stephan Jersch, kritisieren, dass die Elbvertiefung weder sozial, noch wirtschaftlich, noch ökologisch Sinn macht. Die Verschlickung nimmt zu, die Kosten steigen, Arbeitsplätze sollen abgebaut werden ...

Dazu Norbert Hackbusch, hafenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: "Die Elbvertiefung war und ist ökologisch äußerst fragwürdig. Außerdem war sie sehr teuer. Aber dafür versprachen Senat und Hafenwirtschaft mehr Umschlag und Arbeitsplätze. Doch dieses Versprechen war augenscheinlich falsch. Stattdessen reagiert der Fluss mit einer kräftigen Verschlickung des Hafens, die nur unter großen Anstrengungen und mit hohen finanziellen Mitteln entsorgt werden kann. Und Senat und Hafenwirtschaft formulieren schon ein neues großes Ziel: Jetzt sollen die Arbeitsplätze und die Löhne im Hafen reduziert werden. Die Auseinandersetzungen gehen also weiter!"

Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion, ergänzt: "Der Senat hat es bisher nicht geschafft, Nachhaltigkeit ganzheitlich, ökologisch, ökonomisch und sozial zu denken und zu praktizieren. Während Flora und Fauna unwiederbringlich geschädigt werden und nun auch die Beschäftigten auf der Strecke zu bleiben drohen, bringt das Projekt nicht einmal den versprochenen wirtschaftlichen Nutzen. Bei den Elbanlieger:innen ist das ökologische Bewusstsein und das Wissen um die Einzigartigkeit der Elblandschaft gewachsen, ihr Engagement gegen diese Vertiefung hat immer weiter zugenommen. Jetzt braucht auch Hamburgs Senat endlich einen ökologischen Lernerfolg und ein Umdenken."

 


Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz), E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Sprechzeiten:

  • Montags 15 bis 18 Uhr
  • Dienstags 9 bis 10:30 Uhr
  • Freitags 9 bis 12 Uhr
     

Telefon-Sprechstunden - Wegen CORONA ist das Büro geschlossen

Wegen der Corona-Pandemie sind wir zunächst nur telefonisch zu erreichen. Die nächste Sprechstunde findet statt am: Mittwoch 3. Februar von 17 bis 18 Uhr per Telefon 040-71189090 oder per Zoom. Anmeldung bitte per Mail an stephan.jersch@linksfraktion-hamburg.de.

Bleibt / bleiben Sie gesund und bitte haltet Euch an die Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Das style-Element
Aktuelle Plenarreden

Die Reden von Stephan Jersch in der Bürgerschaft finden Sie hier.