Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kleingärten außerhalb des Landesbundes? Der Senat hat nur wenig Kenntnisse!

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie wird deutlich, wie wichtig Kleingärten für die Menschen in Hamburg sind. Mit meiner Anfrage „Kleingartenvereine und Mietgärten außerhalb des Landesbundes der Gartenfreunde in Hamburg“ (Drs. 22/3262) an den Senat wollte ich klären, wie dabei die Situation der verpachteten Gartenflächen in der Stadt aussieht, die nicht über den Landesbund der Gartenfreunde in Hamburg e.V. (LGH) und deren angeschlossenen Kleingartenvereinen (KGV) aussieht.

  • Die Schriftliche Kleine Anfrage "Kleingartenvereine und Mietgärten außerhalb des Landesbundes der Gartenfreunde in Hamburg" (Drs. 22/3262) ist hier als PDF online.

Die Antworten des Senats fallen erstaunlich dünn aus. Der Senat erwähnt, dass derzeit 479 öffentliche Grundstücke mit rund 37,42 ha durch den Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) als Grabeland zur gärtnerischen Nutzung verpachtet sind. Allerdings räumt der Senat ein, keine Angabe zu den Entwicklungen dieser Flächen, auf denen nur einjährige Pflanzen angebaut werden dürfen, machen zu können. Die Frage nach der Anzahl von Pächterinnen und Pächtern solcher Flächen hat der Senat nicht einmal beantwortet.

Anders ist es bei den Gärten, die über den Verein „Bahn-Landwirtschaft Bezirk Hamburg e.V.“ verpachtet werden. Hier werden in Hamburg derzeit 1.105 Parzellen mit insgesamt 47,2 ha Fläche verpachtet (2020). Allerdings ist zu beobachten, dass im Vergleich zum Jahr 2010 rund 30 Prozent der Gartenflächen (genau 21,2 ha), also grob die Fläche von 21 Fußballfeldern, verloren gegangen sind.

Der Senat tut gut daran, sich in Zeiten, in denen die Wichtigkeit von Kleingärten innerhalb der Stadt immer deutlicher wird, auch um die Situation außerhalb der Gärten des LGH zu kümmern. Hier gilt es im Sinne des Stadtklimas und der sozialen Funktion von Gartenvereinen einer Metropole, die aufgezeigten inhaltlichen Leerstellen schnell zu beseitigen.


Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz), E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Sprechzeiten:

  • Montags 15 bis 18 Uhr
  • Dienstags 9 bis 10:30 Uhr
  • Freitags 9 bis 12 Uhr
     

Telefon-Sprechstunden - Wegen CORONA ist das Büro geschlossen

Wegen der Corona-Pandemie sind wir zunächst nur telefonisch zu erreichen. Die nächste digitale Sprechstunde findet statt am: 6. Mai 2021 von 16 bis 17.30 Uhr. Anmeldung erbeten unter stephan.jersch@linksfraktion-hamburg.de ... damit niemand warten muss. Die Sprechstunde kann sowohl telefonisch unter 040-71189090 oder auch per Zoom-Gespräch (der Link wird dann zugeschickt) erfolgen. Bleibt / bleiben Sie gesund und bitte haltet Euch an die Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Das style-Element
Aktuelle Plenarreden

Die Reden von Stephan Jersch in der Bürgerschaft finden Sie hier.