Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Teure Landstrom-Anlage bleibt ungenutzt – Kreuzfahrer verpesten lieber weiter unsere Luft

Der Neustart der Kreuzfahrt-Branche findet ohne Landstrom statt. Das ergab die Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Der Senat bestätigt, dass die beiden Kreuzfahrtschiffe „Hanseatic Nature“ und „Hanseatic Inspiration“ im Mai 2021 keinen Landstrom genommen haben. Dabei werben beide Schiffe schon seit 2017 damit, landstromfähig zu sein. 

Dazu Norbert Hackbusch, hafenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Die Reederei der ‚Hanseatic Nature‘ wies auch jetzt wieder stolz darauf hin, sie habe die Landstromanlage in Altona getestet. Aber sie nehmen noch keinen Strom, da die Reederei sie nicht zertifiziert hat! Reedereien sollten verpflichtet werden, Landstrom zu nutzen - wir verlangen lange schon eine solche Landstrompflicht.“

Besserung ist nicht in Sicht: Von sechs landstromfähigen Schiffen, die die Hansestadt in nächster Zeit anlaufen sollen, sind zwar drei auch zertifiziert, aber nur eines ist bisher vorgesehen für die Versorgung. Und dazu schreibt der Senat: „Die Kreuzschifffahrt hat in den letzten Jahren ein besonderes Engagement beim Klima- und Umweltschutz gezeigt und ist hier Vorreiter für die Schifffahrtsbranche.“

Rund 76 Millionen Euro Investitionskosten gehen in die landseitigen Anlagen, wovon Hamburg etwa die Hälfte trägt. Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion: „Alle reden von Luftverbesserung und Klimaschutz, aber die Realität hängt weit zurück. Die Kosten sind kein Pappenstiel für den Haushalt der Stadt – wie so oft schaffen die Steuerzahler:innen auch hier die Infrastruktur. Aber diesmal wird die nicht mal von der Privatwirtschaft genutzt! Bei kleinen Dieselfahrzeugen setzt der Senat auf Fahrverbote – bei großen Reedereien auf Freiwilligkeit. Das macht überhaupt keinen Sinn und schädigt die Gesundheit der Bevölkerung“

 


Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz), E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Sprechzeiten:

  • Montags 15 bis 18 Uhr
  • Dienstags 9 bis 10:30 Uhr
  • Freitags 9 bis 12 Uhr
     

Telefon-Sprechstunden - Wegen CORONA ist das Büro geschlossen

Wegen der Corona-Pandemie sind wir zunächst nur telefonisch zu erreichen. Die nächste digitale Sprechstunde findet statt am: 6. Mai 2021 von 16 bis 17.30 Uhr. Anmeldung erbeten unter stephan.jersch@linksfraktion-hamburg.de ... damit niemand warten muss. Die Sprechstunde kann sowohl telefonisch unter 040-71189090 oder auch per Zoom-Gespräch (der Link wird dann zugeschickt) erfolgen. Bleibt / bleiben Sie gesund und bitte haltet Euch an die Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Das style-Element
Aktuelle Plenarreden

Die Reden von Stephan Jersch in der Bürgerschaft finden Sie hier.