Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Stephan Jersch

Tierversuche in Hamburg: Es geht voran, aber es gibt noch mehr zu tun!

Seit der letzten Woche liegt die Antwort des Senats auf meine Schriftliche Kleine Anfrage nach dem Stand der Bemühungen zu tierversuchsfreiem Studium, Forschung und Lehre in Hamburg. Ausgangspunkt war ein butterweicher Antrag von Rot-Grün zur Reduzierung von Tierversuchen, zu dem der für November 2019 beschlossene Bericht über den Stand der Bemühungen immer noch nicht vorliegt. Grund genug zum Nachfragen, da im Bezug auf Tierversuche aus Hamburger Regierungskreisen selten mehr als nichts kommt.

Eine wirklich positive Nachricht: Ab dem Sommersemester sind in Hamburg alle Studiengänge auch ohne Tierversuche zu absolvieren! Leider ist aber der „Tierverbrauch“ an der Universität Hamburg 2019 sogar wieder angestiegen: 180 Tiere wurde im Rahmen des Studiums „verbraucht“, gegenüber 150 im Jahr davor.

Die Erweiterung der Versuchstierunterbringung am UKE schreitet derweil planmäßig voran. Der Senat betont erneut, dass eine Erweiterung der Versuchstierunterbringung nicht die Zielsetzung ist – allerdings kann er nicht bestreiten, dass der Bau genau diese Option eröffnet.

Hamburg ist bei der Forschung nach tierversuchsfreien Forschungsmethoden weit ins Hintertreffen geraten. Auf den letzten Metern der alten Legislaturperiode beschloss der Senat, eine Professur für tierversuchsfreie Forschung am UKE einzurichten. Die Einrichtung der Professur ist nun im Dezember beschlossen worden. Die Stellenbesetzung und die genaue Ausgestaltung sind nach wie vor unklar. Es kann also dauern, bis Hamburg hier Fortschritte macht. Auf alle Fälle ist der finanzielle Aufwand in Hamburg im Vergleich beispielsweise zu Berlin minimal.

Alles in allem hat sich Rot-Grün nur wegen des Drucks aus der Öffentlichkeit zum Handeln gezwungen gesehen. Ein Jahr nach dem Beschluss der Bürgerschaft ist aber noch nichts von all dem in Kraft getreten. Aufmerksamkeit ist also hier weiterhin gefragt.

Die Linksfraktion bleibt dran und angesichts der dürftigen Ergebnisse des neuen Koalitionsvertrags ist eine starke Tierschutz- und Tierrechtsbewegung wichtig für die Tiere und Hamburg. Dazu folgt anderenorts noch mehr.


Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

CORONA: Wahlkreisbüro weiterhin geschlossen

Wegen der Corona-Pandemie bin ich und mein wiss. Mitarbeiter zunächst nur telefonisch zu sprechen.

Telefonnummer: 040 / 71 18 90 90

Sprechzeiten:
Montags 15 bis 18 Uhr
Dienstags 9 bis 10:30 Uhr
Jeden zweiten Mittwoch 9 bis 10:30 Uhr (ab 25.03.2020)
Donnerstags 16 - 17 Uhr
Freitags 9 bis 12 Uhr

Bleibt / bleiben Sie gesund und bitte haltet Euch an die Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Für zukunftsträchtige Investitionen in Hamburg braucht es einen Systemwechsel

Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft am 6. Mai 2020: AKTUELLE STUNDE: In Krisenzeiten klug in die Zukunft investieren: 20 Milliarden Euro in den nächsten 20 Jahren für den Schul- und Hochschulbau, Klimaschutz, die Mobilitätswende und Wohnungsbau