Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
lenovo

Stephan Jersch zu "Abwassermonitoring als Corona-Frühwarnsystem nutzen"

Zur Drucksache 32/3718 der Fraktionen SPD und Grüne mit dem Titel "Abwassermonitoring als Corona-Frühwarnsystem nutzen" sprach Stephan Jersch im Rahmen einer Kurzdebatte in der Hamburgischen Bürgerschaft am 8. April 2021. Die Rede als Video und im Wortlaut ist hier ...

Stephan Jersch DIE LINKE:

Herr Präsident, meine Damen und Herren! Das ist ein guter Antrag. Das Ziel ist plausibel und kann uns deutlich voranbringen, nicht nur für diese Pandemie, sondern auch für Mehrwerte rund um andere Erkrankungen. Von daher, denke ich, ist es vernünftig, diesem Antrag so zuzustimmen. Interessant ist, dass der zweite Antrag von der CDU nicht zusammen mit diesem debattiert wird; aber das stelle ich jetzt erst einmal nur so fest. Interessant ist aber auch, dass HAMBURG WASSER sich bereits im Mai letzten Jahres, also kurz nach Ausbruch der Pandemie, an einem Projekt mit 20 Kläranlagenbetreibern, der TU Dresden und dem Helmholtz-Zentrum beteiligt hat.

Und jetzt startet die Deutsche Vereinigung für  Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall ein weiteres Projekt, einen Coro-Moni, mit dem eine flächendeckende Überwachung des Abwassers untersucht werden soll, von dem die DWA sagt, dass es noch ein sehr langer Weg zur Praxistauglichkeit sei. Von daher weiß ich nicht, welche Ziellinie hier seitens der Koalition vorausgesetzt wird, aber es kann, und da kommen wir tatsächlich wieder zur Aktuellen Stunde, in der Forschung hier durchaus etwas länger dauern, was ich sehr bedauern würde, denn die Erfolge, die in der Zwischenzeit  tatsächlich in Belgien, in der Schweiz, in den Niederlanden, in Luxemburg erzielt worden sind, sprechen eine deutliche Sprache.

Wir werden dem Virus zwar nicht einen Schritt voraus sein, aber wir werden ihm mit einem solchen Verfahren auf den Fersen sein. Deswegen ist es auch besonders wichtig, mit Blick auf die einzelnen Bereiche unserer großen Stadt dann hier auch ein dezentrales System schnellstmöglich einzuführen, damit wir den Ursachen rasch auf die Fährte kommen. Deswegen halten wir diesen Antrag für gut. Wir finden, er sollte schnell umgesetzt werden. 

Danke.
(Beifall)


Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz), E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Sprechzeiten:

  • Montags 15 bis 18 Uhr
  • Dienstags 9 bis 10:30 Uhr
  • Freitags 9 bis 12 Uhr
     

Telefon-Sprechstunden - Wegen CORONA ist das Büro geschlossen

Wegen der Corona-Pandemie sind wir zunächst nur telefonisch zu erreichen. Die nächste digitale Sprechstunde findet statt am: 6. Mai 2021 von 16 bis 17.30 Uhr. Anmeldung erbeten unter stephan.jersch@linksfraktion-hamburg.de ... damit niemand warten muss. Die Sprechstunde kann sowohl telefonisch unter 040-71189090 oder auch per Zoom-Gespräch (der Link wird dann zugeschickt) erfolgen. Bleibt / bleiben Sie gesund und bitte haltet Euch an die Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Das style-Element
Aktuelle Plenarreden

Die Reden von Stephan Jersch in der Bürgerschaft finden Sie hier.