Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Anti-Kohle-Demonstration in Berlin, 24. Juni 2018 (Foto: Molgreen CC-BY-SA 4.0*)
Anti-Kohle-Demo in Berlin, 24. Juni 2018: Hände und Pappschilder "Stopp Kohle"

Stephan Jersch

Kohleausstieg: DIE LINKE beantragt konsequentere Schritte

Das Kohleausstiegsgesetz greift zu kurz. Die LINKE beantragt Erweiterungen, um das Klima wirksamer zu schützen.

Die Hamburgische Bürgerschaft soll heute den Konsens zwischen den Senatsparteien und der Volksinitiative „Tschüss Kohle!“ beschließen. Der regelt allerdings lediglich den Ausstieg aus der Kohle bei der Wärme-, nicht bei der Stromerzeugung – und auch das noch mit Verzug bis 2030. Mit einem Zusatzantrag will die Fraktion DIE LINKE deshalb unter anderem erreichen, dass schon spätestens nach dem 31. Dezember 2025 kein Kohleeinsatz in der Wärmeerzeugung in der Stadt mehr möglich sein wird.

„Das ist ein ambitionierterer Schritt, aber ein notwendiger, um das bislang einzige Klimaziel für Hamburg zu erreichen“, begründet Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion, den Antrag. „Bei der Stromerzeugung wir Hamburg sowieso bis zum bundesweiten Ausstieg Kohlehauptstadt bleiben. Auch bei der Fernwärme wird es erst nach 2025 eine Besserung geben – falls das Kohleheizkraftwerk Wedel überhaupt abgeschaltet wird. Den Termin dafür zögern SPD und Grüne bisher immer weiter hinaus.“

Daher will DIE LINKE auch das Wegegesetz so ändern, dass auch die Durchleitung von Kohlewärme generell untersagt werden kann. Außerdem soll der Senat verpflichtet werden, halbjährlich über Stand und Ergebnisse des Kohleausstiegs berichten – also regelmäßiger als im vorgelegten Kompromiss vorgesehen. „Ich habe Respekt vor dem Durchhaltevermögen der Volksinitiative in den Verhandlungen mit SPD und Grünen“, so Jersch. „Der Kompromiss zeigt aber auch, dass weiter gesellschaftliches Engagement notwendig ist, um die Klimaziele zu erreichen und die Widerstände gegen wirksame, auch kurzfristig messbare Ergebnisse zu überwinden.“

Den Zusatzantrag der Fraktion DIE LINKE finden Sie nachfolgend verlinkt.

* Link zum Foto: wikimedia

Verwandte Nachrichten

  1. 5. Juni 2019 Schluss mit dem Schmusekurs mit Vattenfall: Kohleausstieg muss schneller gehen
  2. 4. Juni 2019 Antrag: Kohleausstieg für die Hamburger Fernwärme und die Elektrizitätserzeugung konsequent angehen

Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

CORONA: Wahlkreisbüro weiterhin geschlossen

Wegen der Corona-Pandemie bin ich und mein wiss. Mitarbeiter zunächst nur telefonisch zu sprechen.

Telefonnummer: 040 / 71 18 90 90

Sprechzeiten:
Montags 15 bis 18 Uhr
Dienstags 9 bis 10:30 Uhr
Jeden zweiten Mittwoch 9 bis 10:30 Uhr (ab 25.03.2020)
Donnerstags 16 - 17 Uhr
Freitags 9 bis 12 Uhr

Bleibt / bleiben Sie gesund und bitte haltet Euch an die Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Keine Fahrverbote für Motorradfahrer - keine Anwendung des Sippenhaftprinzips!

Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft am 24. Juni 2020: Keine Fahrverbote für Motorradfahrer - keine Anwendung des Sippenhaftprinzips!