Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Welpen in einem LPT-Zwinger in Mienenbüttel: Wurden sie für gefälschte Versuchsergebnisse missbraucht? (Foto: Kampagne LPT schließen)
zwei Hundewelpen in einem Zwinger

Stephan Jersch

LPT-Labor: Gesundheitsbehörde muss volle Transparenz schaffen

Nach der Tierquälerei sind nun auch manipulierte Studienergebnisse des Skandal-Labors LPT ruchbar geworden. Die zuständige Behörde soll seit 14 Jahre davon gewusst haben, ohne einzuschreiten.

Das ARD-Magazin „Fakt“ hat neue Vorwürfe gegen das LPT-Labor veröffentlicht. Unter anderem erklären ehemalige Mitarbeiter_innen, dass jahrelang Testergebnisse manipuliert worden seien. „Wenn diese Vorwürfe stimmen, hat das LPT-Labor jahrelang die Schädigung von Patient_innen durch gefährliche Medikamente in Kauf genommen“, erklärt dazu der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft, Deniz Celik. „Die Gesundheitsbehörde muss unverzüglich und vollständig transparent machen, welche Arzneimittel betroffen sind. Und sie muss gegebenenfalls darauf hinwirken, dass das Bundesinstitut für Arzneimittel eine Rückrufaktion startet. Außerdem beantragen wir eine schnellstmögliche Selbstbefassung im Gesundheitsausschuss und erwarten von der Senatorin eine umfassende Aufklärung dieser neuen Vorwürfe gegen das Tierversuchslabor.“

In dem Bericht wird auch der Vorwurf erhoben, die Gesundheitsbehörde sei spätestens 2005 informiert worden, sei aber nicht eingeschritten. „Sowohl die Tierquälerei als auch die Manipulationsvorwürfe sind sehr lange bekannt“, erklärt der tierschutzpolitische Sprecher der Fraktion, Stephan Jersch. „Die Aufsichtsbehörden hätten längst eingreifen können und müssen. Die Behörde muss unverzüglich dazu Stellung nehmen, ob sie bereits vor Jahren Hinweise auf Manipulationen hatte und, falls das zutrifft, weshalb sie nicht eingeschritten ist.“ 


Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Sprechzeiten:

  • Montags 15 bis 18 Uhr
  • Dienstags 9 bis 10:30 Uhr
  • Freitags 9 bis 12 Uhr
     
Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Keine Fahrverbote für Motorradfahrer - keine Anwendung des Sippenhaftprinzips!

Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft am 24. Juni 2020: Keine Fahrverbote für Motorradfahrer - keine Anwendung des Sippenhaftprinzips!