Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Buschholz aus Namibia: Aller guten Dinge sind drei

Nach wie vor gibt es vom Senat keine Abkehr beim Projekt für die Nutzung namibischen Buschholzes als Kohleersatz in Hamburg. In diesen Tagen gibt es dazu drei Nachrichten: 1. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat ein Gutachten zur Verbuschung in Namibia veröffentlicht und lehnt die Nutzung des Buschholzes in Deutschland als Kohleersatz ab. 2. Die Projektgruppe des Prüfprojektes zur Nutzung von Buschholz in Hamburg hat eine Zwischenbilanz veröffentlicht, die einfach nur enttäuschend ist und 3. Der BUND fordert die Umweltbehörde in einer Pressemitteilung auf, die Prüfung zur Verwendung von Buschholz einzustellen und das Projekt zu beenden.

Nachdem bereits eine Vielzahl von NGO Entwicklungshilfeminister Müller zur Abkehr aufgefordert haben, kristallisiert sich immer mehr heraus, dass eine Nutzung namibischer Buschholzpellets in Hamburg ökologisch und sozial ein absehbarer Fehlschlag wird und einzig den beteiligten Konzernen und der Rinderzuchtlobby Vorteile bringt. Zu den Details hatte ich bereits Stellung bezogen, aber die Zwischenbilanz der Projektgruppe macht erneut deutlich, dass die Ansprüche für eine soziale Fortentwicklung der Bevölkerung in Namibia lediglich ein Wunsch sind und nicht integraler Bestandteil des Konzepts. Hinzu kommt, dass auch auf der Seite des Einsatzes von namibischen Buschholzpellets in Hamburg technische Probleme sichtbar werden und auch die Lagerung derartiger Mengen von Holz bisher nicht gelöst ist.

Auch wenn ich gerne noch das an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in der Erstellung befindliche Gutachten als Entscheidungsgrundlage vorliegen haben würde, ist angesichts der Vielzahl von klimatischen und sozialen Problemen rund um das Projekt und der Tatsache, dass das Gutachten nun erst Ende 2021 vorliegen soll, ein Stopp dringend geboten. Die Energiewende und die Klimarettung werden nicht mit namibischem Buschholz geleistet werden.


Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz), E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Sprechzeiten:

  • Montags 15 bis 18 Uhr
  • Dienstags 9 bis 10:30 Uhr
  • Freitags 9 bis 12 Uhr
     

Telefon-Sprechstunden - Wegen CORONA ist das Büro geschlossen

Wegen der Corona-Pandemie sind wir zunächst nur telefonisch zu erreichen. Die nächste digitale Sprechstunde findet statt am: 6. Mai 2021 von 16 bis 17.30 Uhr. Anmeldung erbeten unter stephan.jersch@linksfraktion-hamburg.de ... damit niemand warten muss. Die Sprechstunde kann sowohl telefonisch unter 040-71189090 oder auch per Zoom-Gespräch (der Link wird dann zugeschickt) erfolgen. Bleibt / bleiben Sie gesund und bitte haltet Euch an die Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Das style-Element
Aktuelle Plenarreden

Die Reden von Stephan Jersch in der Bürgerschaft finden Sie hier.