Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Viel Grau, wenig Grün: Noch immer werden in Hamburg mehr Bäume gefällt als gepflanzt, ist kein Ende des Abwärtstrends beim Stadtgrün zu erkennen. (n. e. Foto v. Dirtsc, CC 3.0)
Hamburg Überseequartier Luftaufnahme  (n. e. Foto v. Dirtsc, CC 3.0)

Stephan Jersch

„Vertrag für Stadtgrün“ ist noch lange kein „Grünfrieden“

Die Verhandlungen zwischen der Volksinitiative „Hamburgs Grün erhalten“ und den Senatsparteien haben einige Festlegungen gebracht, die bisher nur Makulatur im Koalitionsvertrag waren.

„Das ist ein zwar ein Gewinn für Hamburgs Umwelt. Allerdings ist zu befürchten, dass sich der Flächenhunger des Senats nun ungehemmt außerhalb des zweiten Grünen Rings austoben wird“, sagte in der Debatte der Hamburgischen Bürgerschaft Stephan Jersch, der umweltpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE. „Von einer gerechten Verteilung von Grün in der Stadt sind wir nach wie vor weit weg. Und bei der Aushandlung dieser Vereinbarung hat der Senat erneut die Beteiligungsrechte der Bürger_innen wie der Bezirksversammlungen mit Füßen getreten. Der Vertrag ist kein ,Grünfrieden‘ – der Einsatz gegen Versiegelung, für eine gerechte Grünverteilung und ein grünes Hamburg wird weitergehen, Baggergrube für Baggergrube.“

„Die Volksinitiative hat eine wichtige Debatte auf die politische Agenda gehoben und, wie der erste Bürgermeister sagte, auch Erkenntnisprozesse im Senat angeschoben“, ergänzte die stadtentwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion, Heike Sudmann. „Doch die Einigung ist kein Freifahrtschein für Bebauung. Wir werden weiter darum streiten müssen, wo Wohnungsbau möglich ist und wo nicht. Gerade in hochverdichteten Stadtteilen.“


Stephan Jersch ist Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher für Wirtschaft, Umwelt und Technologie, Medien- und Netzpolitik, Landwirtschaft, Bezirke, Tierschutz. Er vertritt seine Fraktion in den Ausschüssen für Umwelt sowie Wirtschaft, Innovation, Medien. 

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Zur Best Practice bei Alternativen zu Tierversuchen müsste der Senat nur einmal nach Berlin schauen

Redebeitrag am 8. Mai 2019 zum Antrag der GRÜNEN und SPD-Fraktion "Studium, Forschung und Lehre tierversuchsfrei gestalten"