Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Der Luftverkehr ist einer der ärgsten Klimawandel-Treiber. Foto: www.climatevisuals.org
startendes Flugzeug mit Abgasfahne

Stephan Jersch

Luftfahrtgipfel: War’s das schon, Herr „Klimawandel-Bürgermeister“?

Der selbsternannte Verfechter des Kampfes gegen den Klimawandel, Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher, hat bei einem der schlimmsten Klimawandeltreiber - dem Luftverkehr - den Schuss offenbar immer noch nicht gehört.

Auf Einladung des Ersten Bürgermeisters und des Bundesverkehrsministers fand heute im Hamburger Rathaus erneut ein „Spitzentreffen zur Luftfahrt“ statt. „Weder saßen, wie von Scheuer behauptet, alle Beteiligten am Tisch, noch wurde das Flugverkehrsproblem unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit betrachtet“, kommentiert der wirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft, Stephan Jersch.

„Wir haben hier in der Stadt ein ansteigendes Fluglärmproblem, was dem Bürgermeister bekannt ist. Und jeden Freitag demonstrieren tausende Jugendliche für die Klimarettung, was dem Bürgermeister ebenfalls bekannt ist. Aber beim ,Spitzentreffen‘ spielen die zentralen Problemkreise des Flugverkehrs, wie eben Lärmschutz und Klimagas-Emissionen, überhaupt keine Rolle. Ein ganz schlechter Auftritt für den selbst ernannten Klimawandel-Bürgermeister.“


Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Für zukunftsträchtige Investitionen in Hamburg braucht es einen Systemwechsel

Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft am 6. Mai 2020: AKTUELLE STUNDE: In Krisenzeiten klug in die Zukunft investieren: 20 Milliarden Euro in den nächsten 20 Jahren für den Schul- und Hochschulbau, Klimaschutz, die Mobilitätswende und Wohnungsbau