Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Stephan Jersch

Quo vadis Flughafen? Luftverkehr in der sozialen und ökologischen Sackgasse!

Schon vor der Corona-Krise war die grenzenlose Wachstumspolitik im Luftverkehr ein öffentlich diskutiertes Thema. Mit immer neuen Billigangeboten zu Lasten der Beschäftigten wurde Fliegen zu einer Art privatisiertem öffentlichen Personennahverkehr hochstilisiert. Zu den Auswirkungen auf das Klima und den Lebensbedingungen der Anwohnerinnen und Anwohner in der Nähe von Flughäfen, besonders eines innerstädtischen Flughafens wie Hamburg, ist schon viel geschrieben worden, auch von mir.

Die Corona-Krise hat zum vorübergehenden Kollaps des Passagierverkehrs geführt. Der Rückgang der Passagierzahlen in Hamburg lag zeitweise bei über 97 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der auf Gewinn getrimmte Flughafenbetrieb hat zu Niedriglöhnen und der Ausgliederung von Tätigkeiten in neue Tochterunternehmen geführt, wofür die Hansestadt Hamburg, als Mehrheitseignerin des Flughafens, im Kern verantwortlich ist.

Die einzige dauerhafte Verantwortung am Flughafen zeigt der Senat bei der Erwirtschaftung eines Gewinns – letztendlich auf Kosten der Arbeitsbedingungen. Am Flughafen Hamburg ist Kurzarbeit heute der Normalfall sowohl bei den Bodendienstleistungen, der Aviation Handling Services GmbH (AHS) und auch der Lufthansa Technik. Dabei wird vielfach das Kurzarbeitergeld nicht aufgestockt, u.a. bei der AHS (zu 49 Prozent im Besitz des Flughafens und am den restlichen 51 Prozent ist auch der Flughafen beteiligt). Hier arbeiten Kolleginnen und Kollegen auch unterhalb des Landesmindestlohns und sind jetzt mit 60 Prozent ihrer Bezüge in die Kurzarbeit geschickt worden. Bei der Lufthansa Technik sind Entlassungen angekündigt. Befristete Arbeitsverhältnisse sollen nicht entfristet werden.

Der Senat hat bisher die Chance vertan, im Luftverkehr umzusteuern. Weder bei den ökologischen Herausforderungen noch bei den sozialen Aufgaben wird er seiner Verantwortung gerecht. Der Luftverkehr darf kein „Billigheimer“ sein. Auch hier gilt es, faire Löhne zu zahlen, die ausgegliederten Tochterfirmen wieder wie öffentliche Unternehmen zu behandeln und in die Flughafengesellschaft zurückzuführen, das Kurzarbeitergeld aufzustocken, Beschäftigungssicherung zu vereinbaren und keine Axt an die Tarifverträge zu legen. Luftverkehr muss seinen Preis haben, um sozial und ökologisch zu sein.

 


Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

CORONA: Wahlkreisbüro weiterhin geschlossen

Wegen der Corona-Pandemie bin ich und mein wiss. Mitarbeiter zunächst nur telefonisch zu sprechen.

Telefonnummer: 040 / 71 18 90 90

Sprechzeiten:
Montags 15 bis 18 Uhr
Dienstags 9 bis 10:30 Uhr
Jeden zweiten Mittwoch 9 bis 10:30 Uhr (ab 25.03.2020)
Donnerstags 16 - 17 Uhr
Freitags 9 bis 12 Uhr

Bleibt / bleiben Sie gesund und bitte haltet Euch an die Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Für zukunftsträchtige Investitionen in Hamburg braucht es einen Systemwechsel

Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft am 6. Mai 2020: AKTUELLE STUNDE: In Krisenzeiten klug in die Zukunft investieren: 20 Milliarden Euro in den nächsten 20 Jahren für den Schul- und Hochschulbau, Klimaschutz, die Mobilitätswende und Wohnungsbau