Zum Hauptinhalt springen

Sicherstellung von Tieren in Hamburg – Datenlage dürftig

Vor dem Hintergrund einer Sicherstellung von zwei Hunden in Eimsbüttel im Juni habe ich eine Anfrage zu diesem Thema an den Senat gestellt. Jetzt liegen die dürftigen Antworten vor.

  • Die Schriftliche Kleine Anfrage „Sicherstellung von Tieren in der Freien und Hansestadt Hamburg“ (Drs. 22/5305) ist hier als PDF online

Nach Angaben des Senats sind unter bestimmten Voraussetzungen die Bezirksämter, die Staatsanwaltschaft, alle Polizeivollzugsbeamten und -beamtinnen, Tarifbeschäftigte der Wasserschutzpolizei und Beamte und Beamtinnen des Hundekontrolldienstes, die Behörde für Justiz und Verbraucherschutz und die Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (Arten- und Biotopschutz) in Hamburg berechtigt, Tiere sicherzustellen.

Der Senat kann dabei allerdings Details zu den vorliegenden Fällen, z.B. Rechtsgrundlagen und Verweildauern der Sicherstellungen oder Zahlen von Rückgaben bzw. Verbleib, kaum beantworten. Man spricht seitens des Senats von Einzelfällen, die nicht statistisch erfasst werden. Lediglich die Behörde für Justiz und Verbraucherschutz (Amt für Verbraucherschutz) kann Angaben über Sicherstellungen, Rückgaben und Verweildauern machen. Leider bleibt das Bild aber auch hier eher unscharf, denn es wird lediglich über Katzen und „Kleintiere“ (Kaninchen, Hamster, Meerschweinchen, Fische, Vögel) berichtet. Die Zahlen für Hunde bleiben dabei beispielsweise vollkommen ungenannt.

Es wird deutlich, dass der Senat keinen Überblick zur Situation von Sicherstellung von Tieren liefern kann, zu sehr verliert er sich in einem Flickenteppich von einzelnen Zuständigkeiten und Maßnahmen verschiedener Verwaltungsstrukturen. Hinsichtlich des Tierschutzes in der Stadt wäre ein Ansatz, die Daten zur Sicherstellungen von Tieren, die ja durchausvorliegen, zentral zu erfassen, um so zu mehr Kenntnis über die Gesamtsituation und mögliche Lösungsansätze zu erhalten.

 

Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz), E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Sprechzeiten:

  • Montags 15 bis 18 Uhr
  • Dienstags 9 bis 10:30 Uhr
  • Freitags 9 bis 12 Uhr
     

Telefon-Sprechstunden - Wegen CORONA ist das Büro geschlossen

Wegen der Corona-Pandemie sind wir zunächst nur telefonisch zu erreichen. Sie erreichen mich per Mail unter unter stephan.jersch@linksfraktion-hamburg.de und melden Sie sich unter 040-71189090. Bleibt / bleiben Sie gesund und bitte haltet Euch an die Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Das style-Element
Aktuelle Plenarreden

Die Reden von Stephan Jersch in der Bürgerschaft finden Sie hier.