Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Umwelt und Technologie

 

Stephan Jersch

„Tschüss Kohle“ erst in zehn Jahren? Deiche bauen reicht nicht!

Zum heute veröffentlichten Kompromiss der Volksinitiative 'Tschüss Kohle' mit den Regierungsfraktionen von SPD und Grünen Weiterlesen


Stephan Jersch

Nicht nur am Weltbienentag - LINKE will Systemwechsel für eine insektenfreundliche Landwirtschaft

Ohne Agrarwende wird das Insektensterben weitergehen. Mit fatalen Folgen auch für unsere Ernährung. Weil die Bestäuber rar werden. Weiterlesen


Stephan Jersch

SPD und Grüne verschleppen den Kohleausstieg

Dieser Kompromiss ist faul im wahrsten Sinne des Wortes: Ein Kohleausstieg bis 2030 ist für das reiche Hamburg inakzeptabel. Weiterlesen


Stephan Jersch

SKA: Verantwortlichkeiten im Projekt erneuerbare Wärme Hamburg

"Sehr wesentliche Änderungen der Rahmenbedingungen" führen nicht nur zu Verzögerungen bei der Umsetzung von Hamburgs Wärmewende, sondern auch zu stetigen Veränderungen in Zuständigkeiten und Aufgabenverteilungen. Es scheint, als würde hier in erster Linie verwaltet und ansonsten mehr oder weniger auf der Stelle getreten. Weiterlesen


Stephan Jersch

SKA: Sachstand Bebauung der Vollhöfner Weiden

Das Hafengebiet, zum dem die Vollhöfner Weiden nun gehören, ist für hafenbezogene Nutzungen vorgesehen. In der Regel. Der Bau von Suprastrukturen, wie es zum Beispiel nicht hafenbezogene Logistikeinrichtungen wären, "setzt in der Regel ein Baugenehmigungsverfahren voraus", so der Senat. In der Regel... Weiterlesen


Stephan Jersch

SKA: Trotz angekündigtem Verzicht: Atomtransport mit Kernbrennstoff bei Eurogate??

Zwar haben Atomtransportunternehmen einen Verzicht auf Atomtransporte durch den Hamburger Hafen erklärt, es finden aber weiterhin solche Transporte statt. Weil der Verzicht zuvor genehmigte Transporte nicht umfasse, erklärt der Senat. Wie viele und welche Transporte zuvor bereits genehmigt wurden, wisse er nicht. Der Senat verzichtet also offensichtlich darauf, diese Verzichtserklärung zu kontrollieren. Weiterlesen


Stephan Jersch

„Vertrag für Stadtgrün“ ist noch lange kein „Grünfrieden“

Die Verhandlungen zwischen der Volksinitiative „Hamburgs Grün erhalten“ und den Senatsparteien haben einige Festlegungen gebracht, die bisher nur Makulatur im Koalitionsvertrag waren. Weiterlesen


Stephan Jersch

Eigentlich alter Wein in neuen Schläuchen, aber gut, wenn der Vertrag den Senat endlich zur Umsetzung zwingt

98. Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft am 8. Mai 2019 - Drucksache 21/16980 - TOP 31 - Vertrag für Hamburgs Stadtgrün: Siedlungsentwicklung ermöglichen - Naturqualität verbessern - Lebensqualität steigern. Maßnahmen zur Verbesserung von Hamburgs Grün - Verständigung mit den Initiatoren der Volksinitiative "Hamburgs Grün erhalten" - Antrag der SPD- und GRÜNEN Fraktion Weiterlesen


Stephan Jersch

SKA: Was macht die Umsetzung des Koalitionsvertrags ...bei der Bewirtschaftung der Waldflächen der FHH (II)?

Die Fertigstellung des für 2017 avisierten Waldfunktionenplan durch die zuständige Wirtschaftsbehörde lässt weiter auf sich warten. Immerhin wird schon jetzt für einen Teil der Waldfläche die Ausweisung als Bannwald vorgenommen - zum zukünftig ungestörten Schutz der dortigen Natur. Weiterlesen


Stephan Jersch ist Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher für Wirtschaft, Umwelt und Technologie, Medien- und Netzpolitik, Landwirtschaft, Bezirke, Tierschutz. Er vertritt seine Fraktion in den Ausschüssen für Umwelt sowie Wirtschaft, Innovation, Medien. 

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Zur Best Practice bei Alternativen zu Tierversuchen müsste der Senat nur einmal nach Berlin schauen

Redebeitrag am 8. Mai 2019 zum Antrag der GRÜNEN und SPD-Fraktion "Studium, Forschung und Lehre tierversuchsfrei gestalten"