Skip to main content

Umwelt und Technologie

 

Stephan Jersch

SKA: Atomtransporte durch Hamburg (XI)

Die Zahl der Atomtransporte durch Hamburg nimmt - trotz anderslautender Willensbekundungen im Koalitionsvertrag - weiterhin nicht ab. Im Gegenteil: Bei den nuklearen Brennstofftransporten durch Hamburg gab es in den vergangenen drei Monaten sogar eine Steigerung um 30 Prozent gegenüber dem vorigen, dreimonatigen Berichtszeitraum. Bei den Transportzahlen von »sonstigen radioaktiven Stoffen« sieht es nicht auch noch nicht gut aus. Weiterlesen


Stephan Jersch

SKA: Kleingartenflächen vs. B-Plan und Nachverdichtung von Schrebergärten, hier der KGV 416

War die pauschale, teilweise »auf Vorrat« angelegte Kündigung von Kleingartenflächen in Barmbek rechtens? Unter anderem das sollte diese Schriftliche Kleine Anfrage klären Weiterlesen


Stephan Jersch

Fluglärm: Unwürdige Schacherei auf Kosten der Betroffenen

Die Fluglärmschutzkommission (FLSK) für den Flughafen Hamburg hat in ihrer 228. Sitzung am 01.12.2017 mehrheitlich empfohlen, das Luftfahrthandbuch dahingehend zu ändern, dass bei Landungen im planmäßigen Fluglinien- und regelmäßigen Pauschalreiseverkehr mit planmäßigen Ankunftszeiten vor 23:00 Uhr, bei nachweisbar unvermeidbaren Verspätungen Landungen bis 23:30 Uhr (bisher 24:00 Uhr) zulässig sein können. Ein »Entgegenkommen« auf die Forderung nach Einhaltung der Nachtruhe ab 22 Uhr, die nur unwürdig genannt werden kann. Weiterlesen


Stephan Jersch

SKA: Stadttauben in Hamburg

Während die Stadt Aachen demnächst bereits über 10 Taubenschläge zur besseren Kontrolle der Stadttauben verfügen soll, gibt es in Hamburg lediglich zwei. Ob der Senat das Interesse von Tierschützern und Wohnungsgesellschaften nach weiteren Schlägen teilt, lässt er hier offen. Weiterlesen


Stephan Jersch

„Natürlich Hamburg!“ kommt viel zu spät

Das NSG Duvenstedter Brook gehört zum Großprojekt "Natürlich Hamburg!" (Foto: NordNordWest/wikipedia)
Das NSG Duvenstedter Brook gehört zum Großprojekt "Natürlich Hamburg!" (Foto: NordNordWest/wikipedia)

Die Idee für das Naturschutz-Großprojekt "Natürlich Hamburg!" ist gut, doch Geld allein wird’s nicht richten. Weiterlesen


Stephan Jersch

BVerwG-Urteil: „Der Streit um die Elbvertiefung ist nicht beendet“

Der Wasserstand der Tide-Elbe steigt bereits ohne weitere Elb-Vertiefung seit Jahren weiter an.
Der Wasserstand der Tide-Elbe steigt bereits ohne weitere Elb-Vertiefung.

Zu den heute abgewiesenen Klagen von Anrainern der Tide-Elbe vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig: Weiterlesen


Stephan Jersch

SKA: Nachfragen zur Drs. 21/10830: Geplantes Wasserschutzgebiet Eidelstedt/Stellingen

Vom geplanten Wasserschutzgebiet Eidelstedt/Stellingen ist die Kleingartenanlage Hellenkamp betroffen. Deren Bestand und deren weitere kleingärtnerische Nutzung stünden, so der Senat, an sich nicht in Frage, für den weiteren Betrieb sei jedoch »eine Befreiung zu beantragen, um eine grundwasserschonende Flächennutzung zu gewährleisten«. Weiterlesen


Stephan Jersch

SKA: Planten un Blomen und die Erweiterungspläne der Bucerius Law School

Könnte die geplante Erweiterung der Bucerius Law School auf Kosten der innerstädtischen Grünfläche 'Planten un Blomen' bzw. des Gartendenkmals 'Wallring-Park' gehen? Angeblich nicht, antwortet der Senat, zumal die Feinplanungen noch nicht abgeschlossen seien. Weiterlesen


Stephan Jersch

Manches Gebäude auf einem Bauspielplatz ist besser zusammengeschustert

Rede zur Straßenreinigungsgebühr und zu 'Hamburg - gepflegt und grün' am 22. November 2017 in der Bürgerschaft Weiterlesen


Stephan Jersch

SKA: Fluglärm durch Kleinflugzeuge, Hubschrauber und Rundflüge

Zu den Lärmimmissionen durch Kleinflugzeuge, Hubschrauber und Rundflüge kann der Senat nichts sagen, denn die werden »nicht separat gemessen«. Weiterlesen


Stephan Jersch ist Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher für Wirtschaft, Umwelt und Technologie, Medien- und Netzpolitik, Landwirtschaft, Bezirke, Tierschutz. Er vertritt seine Fraktion in den Ausschüssen für Umwelt sowie Wirtschaft, Innovation, Medien. 

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element

Aktuelle Plenarrede

Irgendwie, irgendwo, irgendwann - mehr ist von G20 nicht zu erwarten

Redebeitrag in der Debatte zur Berichterstattung über G20 im Wirtschaftsausschuss