Zum Hauptinhalt springen

Volatile Wasserstoffplanung in Hamburg – Was kommt wirklich?

Die Behörde für Wirtschaft und Innovation (BWI) informierte am 23. Juni über ein Projekt zur Herstellung von Wasserstoff und synthetischem Kerosin im Industriegebiet Billbrook. Das Konsortium sollte aus Uniper, Siemens Energy, Airbus und SasolFT bestehen - nicht das erste Projekt, das angekündigt wird. Der Elektrolyseur am Standort des bisherigen Kohlemeilers Moorburg, ein „ikonografisches Zukunftskraftwerk“ in Moorburg und ein Elektrolyseur von Hansewerk waren zuvor schon Gegenstand von Presseberichten. Wie also ist die Situation heute? Das sollte die Anfrage „Projekt Green Fuels Hamburg“ (Drs. 22/8736) aufhellen.

  • Die Schriftliche Kleine Anfrage „Projekt Green Fuels Hamburg“ (Drs. 22/8736) ist hier als PDF online.

Vorab sei gesagt, dass die Anfrage vor der Nachricht über die drohende Pleite Unipers und den möglichen Einstieg des Staates in die Firma erfolgte. Wie sich das auf das von der Wirtschaftsbehörde bejubelte Projekt auswirken wird, ist noch nicht erfragt.

Das ursprüngliche gemeinsame Projekt eines „ikonografischen Zukunftskraftwerks – HH2Europe“ in Moorburg ist laut Senat Geschichte. Ob dieses Projekt mit den gleichen Hauptakteuren nun in Lubmin realisiert wird, weiß der Senat nicht.

Neben dem jetzt bekannt gemachten Projekt in Billbrook/Rothenburgsort gibt es laut Senat noch die unter städtischer Beteiligung geplante Wasserstofferzeugung in Moorburg und eine Wasserstofferzeugung durch Arcelor Mital. Zu der von Hansewerk angekündigten Wasserstofferzeugung möchte der Senat nichts sagen.

Zum Thema „grünes Kerosin“ kann man sicher viel schreiben. Vielleicht folgt das an anderer Stelle, aber das Problem der Klimazerstörung durch die Luftfahrt wird dadurch im besten Fall gemildert. Immerhin wird damit biogenes CO2, z.B. aus der Müllverwertungsanlage Borsigstraße (MVB), genutzt. Ob dem so sein wird kann der Senat, obwohl die MVB in städtischem Besitz ist, nicht sagen. Die Wasserstoffproduktion wird zur öffentlichen Daseinsvorsorge gehören. Warum Hamburg diesen Wirtschaftszweig weiterhin der Privatwirtschaft überlässt, ist ein Rätsel. Nur mit Energieerzeugung und Energieversorgung in öffentlicher Hand ist Energieautarkie sicherzustellen. Schon die jetzigen Entwicklungen und Nichtentwicklungen bei der zukünftigen Wasserstofferzeugung zeigen, wie wenig auf die Privatwirtschaft hier Verlass ist.

Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz), E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Öffnungszeiten des Wahlkreisbüros

  • Montag: 15 bis 18 Uhr
  • Dienstag: 9 bis 10 Uhr
  • Donnerstag: 9 bis 13 Uhr
  • Freitag: 10 bis 12 Uhr

Telefon-Sprechstunden - Wegen CORONA ist das Büro geschlossen

Wegen der Corona-Pandemie sind wir zunächst nur telefonisch zu erreichen. Sie erreichen mich per Mail unter unter stephan.jersch@linksfraktion-hamburg.de und melden Sie sich unter 040-71189090. Bleibt / bleiben Sie gesund und bitte haltet Euch an die Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Das style-Element
Aktuelle Plenarreden

Die Reden von Stephan Jersch in der Bürgerschaft finden Sie hier.