Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Umwelt und Energie

 

Stephan Jersch

SKA: Die dritte Fristverlängerung für ein Kraftwerk in Wedel – Totgesagte leben länger?

Glaubt man der aktuellen Auskunft des Senates, dann könnte das völlig veraltete Heizkraftwerk Wedel mit nur 14 Jahren Verspätung im Jahr 2026 endlich Geschichte werden. Weiterlesen


Stephan Jersch

Konjunkturprogramm bringt nichts ohne politisches Umdenken

Ein bisschen grüne Farbe auf Betonpolitik bringt noch keine Nachhaltigkeit. Weiterlesen


Stephan Jersch

Rot-grüne Umweltpolitik: „Es ist nur noch traurig“

Enttäuschendes Ergebnis der rot-grünen Koalitionsverhandlungen: In der Klima- und Umweltpolitik wurde die Chance auf einen ambitionierten Neustart vertan. Weiterlesen


Kohlekraftwerk Wedel: Totgesagte leben länger – dank Rot-Grün

SPD und Grüne planen offenkundig weiter mit einem neuen fossilen Kraftwerk in Wedel. Der Protest dagegen wird größer. Weiterlesen


Stephan Jersch

SKA: Negative Strompreise

Wenn die Rohöl-Preise niedrig sind, erhalten die Erzeuger von grünem Strom keine Vergütung nach dem EEG. Der Senat schätzt den wirtschaftlichen Schaden für die Erzeuger als gering ein, da diese diese Regel kennten und solche Ausfälle von vornherein einpreisen würden. Weiterlesen


Stephan Jersch

SKA: Klimakiller-Gas Sulfurylfluorid: Vermeidung und Ersatz

Der Einsatz des Klimakiller-Gases Sulfurylfluorid geht auch 2020 ungebremst weiter, wie aus den Zahlen des ersten Quartals hervorgeht. Umweltbehörde wie Anwendern sind zwar eine Reihe von Alternativen zur Behandlung von Exportholz bekannt, gleichwohl muss deren Einsatz noch ein wenig länger diskutiert werden. Die vergangenen vier Monate seit dem Bekanntwerden der Klimagefährdung haben offensichtlich noch nicht ausgereicht, der hochbrisanten Praxis ein Ende zu setzen. Weiterlesen


Stephan Jersch

Eilklage gegen Kohlekraftwerk Wedel: Ohrfeige für Umweltsenator

Ob der Weiterbetrieb von Deutschlands ältestem Kohlemeiler, der ätzende Partikel ausstößt, gegen das Umweltrecht verstößt, soll jetzt das Gericht entscheiden. Weiterlesen


Stephan Jersch

Für zukunftsträchtige Investitionen in Hamburg braucht es einen Systemwechsel

Rede gehalten in Sitzung 4/22 der Hamburgischen Bürgerschaft am 6.5.2020 -- AKTUELLE STUNDE: In Krisenzeiten klug in die Zukunft investieren: 20 Milliarden Euro in den nächsten 20 Jahren für den Schul- und Hochschulbau, Klimaschutz, die Mobilitätswende und Wohnungsbau Weiterlesen


Stephan Jersch

Geld oder Gesundheit - was ist dem Senat wichtiger?

Das Kohleheizkraftwerk Wedel hat seine Zukunft zweifelsohne schon lange hinter sich. Der älteste noch in Betrieb befindliche Kohlemeiler Deutschlands für die Allgemeinversorgung könnte noch im Sommer gerichtlich vom Netz genommen werden. Dafür sorgt ein neues Gutachten der Wedeler Bürgerinitiative das die Messergebnisse von Vattenfall in Zweifel zieht. Weiterlesen


Stephan Jersch

SKA: Atomtransporte durch Hamburg

Die vierteljährliche Routineabfrage zum Stand der atomaren Logistik in der Freien und Hansestadt ergibt: Im Hafen nichts Neues und auch nicht auf Hamburgs Straßen und Schienen. So sehr sich die Regierung auch bemüht: Die Unternehmen hören einfach nicht auf damit, Mensch und Umwelt mit ihrer strahlenden Fracht zu gefährden. Weiterlesen


Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: 

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz)

E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Das style-Element
Stephan Jersch
Aktuelle Plenarrede
Für zukunftsträchtige Investitionen in Hamburg braucht es einen Systemwechsel

Rede in der Hamburgischen Bürgerschaft am 6. Mai 2020: AKTUELLE STUNDE: In Krisenzeiten klug in die Zukunft investieren: 20 Milliarden Euro in den nächsten 20 Jahren für den Schul- und Hochschulbau, Klimaschutz, die Mobilitätswende und Wohnungsbau