Zum Hauptinhalt springen

Umwelt und Energie

 

Will der Senat CO2-Emissionen im Luftverkehr schönrechnen?

Der Anteil des Luftverkehrs an den Treibhausgasemissionen stieg bis zum Beginn der Pandemie kontinuierlich und wird absehbar wieder die Erreichung der Klimaziele gefährden. Aus einer Antwort des Hamburger Senats auf eine Anfrage der Linksfraktion geht hervor: Der Senat arbeitet an einer neuen Berechnung zur Klimalast des Luftverkehrs. Dazu Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: “Ein Schelm wer Böses dabei denkt: Der Luftverkehr belastet die Klimabilanz des Verkehrssektors und der Senat denkt über ein neues Bilanzierungsverfahren für den Luftverkehr im neuen Klimaplan nach.“ Weiterlesen


SKA "Wer „Verkehr“ meint, muss auch „Luftverkehr“ sagen: Bilanzierung der CO2-Last im Hamburger Klimaplan" (Drs. 22/8445)

Die Schriftliche Kleine Anfrage "Wer „Verkehr“ meint, muss auch „Luftverkehr“ sagen: Bilanzierung der CO2-Last im Hamburger Klimaplan" (Drs. 22/8445) ist hier online und auch hier direkt mit den Antworten (PDF). Weiterlesen


SKA "Wie steht’s um das Kohleheizkraftwerk in Wedel?" (Drs 22/8446)

Die Schriftliche Kleine Anfrage "Wie steht’s um das Kohleheizkraftwerk in Wedel?" (Drs 22/8446) ist hier oline und auch hier direkt mit den Antworten (PDF). Weiterlesen


"Windkraftausbau in Hamburg kommt nicht voran" - stellt auch das Abendblatt fest.

"In Hamburg sind seit Ende 2016 keine neuen Windkraftanlagen genehmigt worden. Die letzte neue Anlage ging im April 2018 in Betrieb. Laut Statistikamt Nord stammten 2020 gerade einmal 4,7 Prozent der Hamburger Stromproduktion aus Windenergie - aber 85,1 Prozent aus fossilen Energieträgern." So fasst das Hamburger Abendblatt in einem Artikel von Jens Meyer-Wellmann den Stillstand beim Ausbau der Windenergie in Hamburg zusammen. Stephan Jersch hatte den Senat befragt, warum Vorschläge, die beim Windanlagen im Hamburger Außenbereich eine Verzehnfachung des Windstroms möglichen machen würden, nicht zügig durch entsprechende rechtliche Regelungen umgesetzt würden. Weiterlesen


SKA "Buschholz aus Namibia: Stand der Biomasse-Partnerschaft Hamburg - Namibia" (Drs. 20/8320)

Die Schriftliche Kleine Anfrage "Buschholz aus Namibia: Stand der Biomasse-Partnerschaft Hamburg - Namibia" ist hier als Drs. 20/8320 online. Hier sind die Fragen und die Antworten  auch direkt online.(PDF) Weiterlesen


Holzverbrennung statt Kohleverbrennung im Hamburger Heizkraftwerk Tiefstack?

Ein gutes Jahr ist es her, seit die Hamburger Umwelt- und Klimabehörde (BUKEA) mitteilte, sie habe den stark beachteten Prüfprozess für die Nutzung namibischer Buschbiomasse bis auf weiteres ausgesetzt. Das städtische Unternehmen Wärme Hamburg (jetzt ein Teil der Hamburger Energiewerke HEnW) sehe kurzfristig, in den nächsten zwei bis drei Jahren, keine Möglichkeit der Nutzung von relevanten Mengen an Buschbiomasse. Der Bürgerschaftsabgeordnete Stephan Jersch hat sich jetzt nach dem Stand dieses Prüfprozesses erkundigt (Drs. 20/8320). In kargen Worten erklärte die von Grünen geführte BUKEA, der Prüfprozess sei nicht abgeschlossen. Im Austausch mit dem Umweltbundesamt (UBA) und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) lägen derzeit noch keine Ergebnisse und Schlussfolgerungen vor. Weiterlesen


SKA "Mehr Tempo beim Windenergieausbau in Hamburg" (Drucksache 22/8216)

Die Schriftliche Kleine Anfrage "Mehr Tempo beim Windenergieausbau in Hamburg" (Drucksache 22/8216) ist hier als PDF online. Und hier auch bereits mit den Antworten. Weiterlesen


Mehr Tempo beim Windenergieausbau in Hamburg nicht in Sicht

Eine nach Angaben des Windenergie-Landesverbands Hamburg technisch bis zu zehnfache Steigerung der Windstromerzeugung bei Anlagen im Hamburger Außengebiet lässt weiter auf sich warten. „Der Senat arbeitet an der Klärung der rechtlichen Fragen“, so heißt es in der Senats-Antwort auf eine erneute Nachfrage durch den Bürgerschaftsabgeordneten Stephan Jersch (Linksfraktion Hamburg). Großen Ankündigungen beim Ausbau der Erneuerbaren Energie stehen bis heute kaum Maßnahmen des rot-grünen Senats gegenüber, kommentiert Jersch: Weiterlesen


Bürgerschaft: Energiewende - AfD frei von Faktenwissen

In der Bürgerschaftssitzung am 27. April reagierte Stephan Jersch in Abstimmung mit den anderen Fraktionen als einziger Abgeordneter auf einen AfD-Antrag zur Hamburger Energieversorgung. Sechs Minuten Redezeit hatte die Bürgerschaft dafür bewilligt. Weiterlesen


30. März 2022 - Rede in der Aktuellen Stunde zum Angriff Russland auf die Ukraine

Der Angriff Russlands auf die Ukraine war am 30. März Thema in der Aktuellen Stunde der Hamburgischen Bürgerschaft. Für die Linksfraktion ergriff Stephan Jersch dazu das Wort. Er verurteilte den Angriff als "Agressionskrieg" gegen die Ukraine, der aber auch ein "fatales Schlaglicht" auf die deutsche und Hamburger Energiepolitik werfe. Die Rede im vollen Wortlaut und als Video ... Weiterlesen

Stephan Jersch ist seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und gewählter Wahlkreisabgeordneter für Bergedorf. Für die Fraktion DIE LINKE ist er Fachsprecher Umwelt und Energie, Landwirtschaft, Tourismus, Tierschutz und Bezirke.

So erreichen Sie Stephan Jersch: Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Bergedorf (Bahnhofsvorplatz), E-Mal:  stephan.jersch
Telefon: 040 / 71 18 90 90

Sprechzeiten:

  • Montags 15 bis 18 Uhr
  • Dienstags 9 bis 10:30 Uhr
  • Freitags 9 bis 12 Uhr
     

Telefon-Sprechstunden - Wegen CORONA ist das Büro geschlossen

Wegen der Corona-Pandemie sind wir zunächst nur telefonisch zu erreichen. Sie erreichen mich per Mail unter unter stephan.jersch@linksfraktion-hamburg.de und melden Sie sich unter 040-71189090. Bleibt / bleiben Sie gesund und bitte haltet Euch an die Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Das style-Element
Aktuelle Plenarreden

Die Reden von Stephan Jersch in der Bürgerschaft finden Sie hier.