Skip to main content

Presse

Pressekontakt

E-Mail:  stephan.jersch@linksfraktion-hamburg.de

Telefon: (040) 42831-2250

Pressedownload

Pressefoto

jpg-Datei, ca. 21,7x14,4 cm, 300dpi, 5,1 MB
Quellenangabe Lorem ipsum dolor

Aktuelle Presseerklärungen

Stephan Jersch

Der Senat sabotiert die Energiewende

Windenergie (hier: Repowering im Windpark Neuengamme) ist ein wichtiges Standbein von Hamburgs Energiewende

Wegen der schlampigen Arbeit der zuständigen Behörde beim Genehmigungsverfahren für den Windpark Curslack hat die Energiewende in Hamburg erneut einen Rückschlag erlitten. Weiterlesen


Stephan Jersch

Der rot-grüne Luftreinhalteplan: Pünktlich ja – aber kein Ruhmesblatt für den Senat

Autokratisch, ohne vorherige Anhörung im Umweltausschuss, ohne Überprüfungsmöglichkeit für die Öffentlichkeit: Die Art und Weise der Inkraftsetzung der umstrittenen 2. Fortschreibung von Hamburgs Luftreinhalteplan ist gelebte Demokratie à la Rot-Grün. Weiterlesen


Stephan Jersch

Senatsversagen auch beim neuesten Asklepios-Deal

Wie ein wohlerzogener Hund serviert die BWVI dem Klinikkonzern Asklepios die gewünschte Lagerfläche. (Foto: nao-cha CC 2.0)

Statt die Möglichkeiten der Metropolregion zu nutzen, dient die zuständige Wirtschaftsbehörde dem Asklepios-Konzern für sein Lager eine Fläche im ohnehin schon völlig überlasteten Bezirk Bergedorf an. Und der Bezirksamtsleiter nickt dazu. Weiterlesen


Stephan Jersch

Neue Fernwärmetrasse: „Staatsstreich des Umweltsenators"

Moorburgtrasse 2.0

Völlig überraschend und mitten in der Findungsphase für die beste Variante einer modernen Fernwärmeversorgung Hamburgs hat der Grüne Umweltsenator das Planfeststellungsverfahren für eine Fernwärmetrasse unter der Elbe entlang eingeleitet. Ein Skandal, der das Zeug zum Staatsstreich hat. Weiterlesen


Stephan Jersch

Luftreinhalteplan: Senat gefährdet weiter die Gesundheit der Hamburger_innen

Hamburgs rot-grüne Regierung hatte schon bei der ersten Vorlage des fortgeschriebenen Luftreinhalteplans ihre Ignoranz bewiesen und die Warnungen in den Wind geschlagen, statt sofort nachzubessern. Das fällt ihr jetzt auf die Füße. Weiterlesen


Stephan Jersch

Flughafen muss Nr. 1 in der Umweltverträglichkeit werden!

Flugzeug beim Start, Abgase, Lärm

Statt den versprochenen 16-Punkte-Plan zur besseren Verträglichkeit des Hamburger Flughafens auch nur ansatzweise umzusetzen, soll dieser nun noch weiter ausgebaut werden - und das ganz ohne Umweltverträglichkeitsprüfung und Öffentlichkeitsbeteiligung. Weiterlesen


Stephan Jersch

Luftreinhalteplan: Zurück auf Los!

qualmendes Auto

Offenbar ist der Hamburger Senat von falschen - zu niedrigen - Zahlen ausgegangen, als er seine Maßnahmen zur ausreichenden Verringerung der Dieselschadstoffe berechnet hat. So ist der Luftreinhalteplan nur eine Luftnummer, alles muss neu berechnet werden. Weiterlesen


Stephan Jersch

LINKE fordert mehr politische Steuerung des Tourismus

Hamburgs Tourismus muss umweltfreundlicher und sozialverträglicher, kurz: nachhaltiger werden. (Foto: David Brachlow, pixabay.com)

Bei Hamburgs Tourismusentwicklung gibt es deutlichen Optimierungsbedarf, insbesondere bei der sozialen und der umweltbezogenen Nachhaltigkeit. Mehr als in der Vergangenheit ist hier die Politik gefragt, damit Hamburg den Anschluss an die Spitze der deutschen und europäischen Reisemetropolen findet. Weiterlesen


Stephan Jersch

Stresemannstraße endlich für Gefahrguttransporte sperren!

Im Hamburger Stadtgebiet sind Gefahrguttransporte nicht nur auf der Autobahn (hier auf der BAB 1 bei Stillhorn) unterwegs, sondern auch auf dichtbewohnten Straßen.

Gestern abend leckte auf der dicht bewohnten Stresemannstraße das giftige, brennbare Lösemittel Toluol aus einem Tanklastwagen. Was muss noch passieren, bis endlich mal ein Senat diese Gefahrguttransporte durch die Stresemannstraße beendet? Weiterlesen


Stephan Jersch

Luftreinhalteplan: Dieselfahrverbote allein reichen nicht

Die Nachbesserungen in Hamburgs Luftreinhalteplan sind kaum mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein - nicht nur, weil das KoKW Moorburg weiterqualmen darf und die jetzt geplanten Schadstoffeinsparungen gleich wieder zunichtemacht. Weiterlesen