Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Presse

Pressekontakt

E-Mail:  stephan.jersch@linksfraktion-hamburg.de

Telefon: (040) 42831-2250

Pressedownload

Pressefoto

jpg-Datei, ca. 21,7x14,4 cm, 300dpi, 5,1 MB
Quellenangabe Lorem ipsum dolor

Aktuelle Presseerklärungen

„Touch and Go“ am Flughafen – wenn der Senat nicht antworten will

Kurz mal den Flughafen anfliegen und gleich wieder direkt durchstarten – der thailändische König oder einer seiner Thronfolger hat es gemacht und mich dazu animiert, mal nachzufragen, wie oft Menschen im Flughafenumfeld zusätzlich durch Trainingsmanöver belastet werden. Mit der Anfrage „Kann man am Flughafen Hamburg Lärm- und Umweltbelästigung üben?“ (Drs. 22/1551) und der notwendigen Nachfrage dazu (Drs. 22/2007) wollte ich mehr Klarheit schaffen. Weiterlesen


Überstunden über Überstunden: Gesundheitsämter vor der Beatmung

Corona kam zwar relativ überraschend, aber die Entwicklung einer Pandemie ohne das Vorhandensein eines Impfstoffs war absehbar. Die Antwort des Senats auf die Anfrage „Die Lage der Gesundheitsämter am Rande der Belastungsfähigkeit – oder schon weiter?“ (Drs. 22/1965) zeigt, wie blauäugig der Senat in die Katastrophe steuerte. Weiterlesen


Klimaschutz: Nix ist mit Landstrom in Hamburg!

Der Landstrom wäre da. Sogar ein landstromfähiges Schiff ist da und dennoch heißt es: „Nix ist mit Landstrom!“ Während Hamburg in den nächsten Jahren mit 75 Millionen Euro die Landstromversorgung im Hafen für Container- und Kreuzfahrtschiffe ausbauen will, wird das bestehende Landstromterminal in Altona fast schon boykottiert. Weiterlesen


Mehr Geld für Straßenbäume muss her!

Die Pflege der Straßenbäume in Hamburg ist massiv unterfinanziert. Das ergibt eine Anfrage (Drs. 22/1853) der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. Dazu sagt Stephan Jersch, der umweltpolitische Sprecher der Fraktion: Weiterlesen


Saisonarbeitskräfte in der Hamburgischen Landwirtschaft (II)

So klein Hamburgs Landwirtschaft auch ist, aber in Saisonzeiten kommt auch sie nicht ohne (zumeist) osteuropäische Saisonarbeiter und -arbeiterinnen aus. Angesichts der Ahnungslosigkeit des Senats über die Situation der Saisonarbeitskräfte in Hamburg, die aus der Antwort auf meine Anfrage „Saisonarbeitskräfte in der Hamburgischen Landwirtschaft“ (Drs. 22/215) sichtbar wurde und der anstehenden Erntezeit in der Landwirtschaft habe ich mit der Anfrage „Saisonarbeitskräfte in der Hamburgischen Landwirtschaft (II)“ (Drs. 22/1361) nachgefragt. Weiterlesen


Stephan Jersch

Baumpflege: Den Hamburger Bezirken geht das Geld aus!

Während die Hamburgerinnen und Hamburger in den Zeiten der Pandemie verstärkt ihre Zeit in der Stadt verbringen, geht den Bezirken schon seit längerer Zeit das Geld für die Baumpflege aus – so die Antwort des Senats auf meine Anfrage „Geht das Geld für Baumpflege aus?“ (Drs. 22/1852). Weiterlesen


Stephan Jersch

Einsatz von Klimakiller Sulfurylfluorid läuft in Hamburg weiter

Sulfurylfluorid ist ein Höllenzeug. Soviel ist nach meiner Anfrage „Begasung mit Sulfurylfluorid“ (Drs. 21/19518) klar. Mit seiner mehr als 6.900fachen Klimawirkung gegenüber CO2 tragen die 2019 eingesetzten 203,65 t mehr zum Klimawandel bei als z.B. das Kohlekraftwerk Moorburg dies 2017 tat. Sulfurylfluorid wird zur Begasung von Containern und vor allem Stammholz im Export eingesetzt, um die Verbreitung von Insekten zu verhindern. Weiterlesen


Hamburg im Blindflug bei „Bio“

Mit dem Agrarpolitischen Konzept 2025, der Mitgliedschaft im Biostädte-Netzwerk und der Ausrufung der „Biostadt Hamburg“ und dem Leitfaden zur nachhaltigen Beschaffung hat Rot-Grün zumindest in eine Richtung für Landwirtschaft und Ernährung in Hamburg gewiesen. Fast alle Zielparameter blieben dabei sehr vage und sind bisher nicht oder kaum messbar. Mit der Antwort auf die Anfrage „Anspruch und Wirklichkeit bei landwirtschaftlicher Tierhaltung und dem Handeln der Stadt“ (Drs. 22/1531) hat der Senat deutlich gemacht, dass er undefinierte Ziele und dazu keine Ahnung vom derzeitigen Stand bei Tierhaltung und Nahrungsmittelverwendung hat. Weiterlesen


Entkreuzung der Start- und Landebahnen am Flughafen: Nicht heute, aber morgen?

Plant der Senat die Entkreuzung der Start- und Landebahnen am Hamburger Flughafen? Eine Frage, die schon geraume Zeit im Umfeld der Fluglärmbetroffenen diskutiert wird. Trotz der Corona-Krise und dem Einbruch der Flugzahlen hatte dieses Thema es nach Presseberichten bis in die Hamburger Koalitionsverhandlungen im Frühjahr geschafft. Die rot-grüne Koalition hat weiterhin Flächenkäufe im Umfeld des Flughafens in ihrer Koalitionsvereinbarung stehen – Anlass genug, um einmal nachzufragen. Weiterlesen


Stephan Jersch

(Luft-)Verkehrsübungsplatz Fuhlsbüttel

Es stellt sich heraus, dass der innerstädtischste aller deutschen Flughäfen in Hamburg auch noch als Verkehrsübungsplatz taugt. Aufgefallen ist dies durch Meldungen eines flugzeugbegeisterten Planspotters, dem die Übungsmanöver einer B737 des thailändischen Königshauses auffielen. Die Maschine setzt dabei zur Landung an und startet dann wieder durch. In diesen Fällen kam die Maschine aus München und flog auch dorthin zurück. Ein Manöver, das nach meiner Auffassung nicht an einen innerstädtischen Flughafen wie Hamburg gehört. Weiterlesen


Das style-Element