Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Presse

Pressekontakt

E-Mail:  stephan.jersch@linksfraktion-hamburg.de

Telefon: (040) 42831-2250

Pressedownload

Pressefoto

jpg-Datei, ca. 21,7x14,4 cm, 300dpi, 5,1 MB
Quellenangabe Lorem ipsum dolor

Aktuelle Presseerklärungen

Ohne Systemwechsel gibt es keine Klimarettung!

Eine Lektion, die die Hamburger Regierung erst noch lernen muss, statt weiterhin in unfassbarer Lethargie zu verharren. Weiterlesen


Stephan Jersch

„Cruise Days“: Klimakillen nur zum Spaß

Völlig aus der Zeit gefallen: Die Cruise Days mit ihrem verheerenden Klimabilanz. Weiterlesen


Stephan Jersch

Senat und Bäderland müssen Hamburgs Freibäder erhalten

Weitere Schließungen von Hamburgs Freibädern sind nicht hinnehmbar. Weiterlesen


Stephan Jersch

Klimaziele angehen - Klimanotstand ausrufen!

Zum Antrag der LINKEN, der heute in der Bürgerschaft debattiert wird. Weiterlesen


Stephan Jersch

Planung der Schöpfwerke für die Vier- und Marschlande muss endlich Fahrt aufnehmen!

Auch wenn es schon ein paar Jahre her ist, dass im südöstlichen Landgebiet die Keller unter Wasser standen: Warum es mit der Binnenentwässerung nicht vorangeht, möchte der Senat lieber verschweigen. Weiterlesen


Stephan Jersch

Rückkauf des Fernwärmenetzes: Jetzt muss Rot-Grün liefern!

Der Rückkauf des Fernwärmenetzes dümpelt weiter vor sich hin. Das darf nicht so weitergehen. Weiterlesen


Stephan Jersch

„Fridays for Future“ im Rathaus: Hamburg muss endlich handeln!

Es könnte alles anders sein, wenn dem offensichtlich begonnenen Klimawandel nicht mit Floskeln, sondern mit Taten begegnet würde. In Hamburgs Politik scheint nun wenigstens das anzukommen. Weiterlesen


Stephan Jersch

Serviceausbau in Hamburgs Kundenzentren geht auf Kosten der Mitarbeiter_innen

Mobile Bürgerzentren ersetzen keine dauerhaft bürgernah aufgestellten Kundenzentren und verlängerte Öffnungszeiten belasten Mitarbeiter_innen zusätzlich. Deren dringend erforderliche Entlastung durch vernünftige Stellenplanung ignoriert der Senat indes weiterhin. Weiterlesen


Das style-Element